„AntetokounBros Academy”: Greek Freak fördert junge Basketballtalente

  • geschrieben von 
Die Fotos (© Eurokinissi) zeigen Giannis Antetokounmpo mit Familie, Freunden und Fans in seinem Heimatort Sepolia in Athen. Die Fotos (© Eurokinissi) zeigen Giannis Antetokounmpo mit Familie, Freunden und Fans in seinem Heimatort Sepolia in Athen.

Der Power-Forward der US-amerikanischen Profi-Basketball-Clubs Milwaukee Bucks Giannis Antetokounmpo und sein Bruder Thanassis kündigten am Wochenende die „AntetokounBros Academy“ an. Mit diesem Programm sollen benachteiligte Kinder in Griechenland ihre sportlichen Träume verwirklichen können.

Der 24-jährige Giannis Antetokounmpo gewann vorige Woche den Titel des MVP-Spielers (Most Valuable Player) der amerikanischen Profiliga NBA und ist damit der drittjüngste Gewinner dieser Auszeichnung nach Derrick Rose und Michael Jordan.
Am Wochenende kehrte der Basketballstar mit nigerianischen Wurzeln in den Athener Stadtteil zurück, wo alles begann: nach Sepolia. Tausende Menschen waren gekommen, um ihren Giannis zu sehen, der auf dem Basketballplatz seiner Jugend ein 3x3-Turnier organisiert hatte. „Wer konnte erwarten, dass so etwas jemals auf diesem Basketballplatz in Sepolia passieren würde. Mir stehen die Haare zu Berge, wenn ich mich jetzt auf demselben Punkt befinde, wo ich groß geworden bin und zum ersten Mal Basketball gespielt habe. Es ist fantastisch, was hier passiert“, sagte der Ausnahmeathlet. „Was immer du auch in deinem Leben erreichst, du darfst nie vergessen, wo alles begonnen hat und genau deswegen wollte ich diesen Event in Sepolia auf die Beine stellen“, fügte Antetokounmpo hinzu.
Unterstützt wird das Projekt einer Basketball-Akademie von der Mediengorganisation Europhoops sowie der Onassis Stiftung. Die geplante Institution soll gemeinsam mit anderen gemeinnützigen Trägern Kinder unterstützen, deren Eltern nicht die finanziellen Möglichkeiten für eine Ausbildung zum Profibasketballer haben.

Basketball 02 SMALL

Die Geschichte von Giannis liest sich wie ein kitschiger Roman: Seine Familie immigrierte von Nigeria nach Griechenland und seine Eltern mussten sich mit unterbezahlten Jobs durchschlagen. Der bis zum 18. Lebensjahr staatenlose Giannis erhielt erst 2013 die griechische Staatsbürgerschaft. Jahrelang musste er Sonnenbrillen an Touristen verkaufen, um sich über Wasser zu halten und seine Familie zu unterstützen. In Sepolia, etwa vier Kilometer nordwestlich vom Omonia-Platz, wurden die Antetokounmpo-Brüder im Jahr 2006 auf der Straße entdeckt. Der damals 12-jährige Giannis trainierte zuerst in dem Verein AO Triton und wurde danach in der Akademie des Filathlitikos O.A. in Zografos untergebracht. Daraufhin wurde ein neues Domizil für seine Familie organisiert, damit der Spieler regelmäßig und kostenfrei sein Training absolvieren konnte. „An jedem Tag, an dem ich auf dem Spielfeld stehe, denke ich an meinem Vater. Das bin ich ihm schuldig“, sagte er vor wenigen Tagen mit Tränen in den Augen bei seiner MVP-Rede in Los Angeles über seinen verstorbenen Vater. Seine Mutter bezeichnete Giannis jetzt als „das Fundament, welches die Familie zusammenhält.“
„The Greek Freak“ wird auch im Kader der griechischen Nationalmannschaft für die FIBA Basketball-Weltmeisterschaft ab dem 31. August in China stehen.

(Griechenland Zeitung / Leonie Meyer)

Nach oben