Messina-Trail belebt verlassene Dörfer

  • geschrieben von 
Foto ©Andreas Dengler /Griechenland Zeitung /Messina Foto ©Andreas Dengler /Griechenland Zeitung /Messina

Quer durch die westliche Peloponnes, durch mythische Landschaft, vorbei an antiken Tempeln – mystisches Wandern auf den Spuren Apolls. Ein neues Netz an Wanderwegen bietet malerische Routen durch die wunderschöne Region Messinia (Messenien) und fungiert gleichzeitig als Herzschrittmacher für alte Dörfer.

Auf Initiative von Spyros Angelopoulos, einem Hotelchef in Abeliona, wurden die alten Wanderwege nördlich der Stadt Kalamata wieder hergerichtet und konnten im Oktober gemeinsam mit dem Regionalgouverneur Petros Tatouilis eröffnet werden. Die Wege verbinden Dörfer der Region, die vom Aussterben bedroht sind, und führen beispielsweise durchs Neda-Tal, durch die Gebiete Abelionas, Agios Sostis und Figaleia, zu Wasserfällen, archäologischen Städten, alten Kirchen und anderen Sehenswürdigkeiten. U. a. kommt man am Tempel des Apollo Epikurius, einem UNESCO Weltkulturerbe, vorbei.

Die App „Apollo Trails“ verfügt über Wanderkarten, die den genauen Verlauf aller Pfade anzeigen, und stellt einen hilfreichen Kompass für Wanderer dar.

Die restaurierten Pfade sollen ganzjährigen, sanften Tourismus möglich machen – die Natur erfahren, aber nicht zerstören. Und: Der Naturliebhaber wird an die einmalige lokale Flora und Fauna herangeführt, die es zu schützen gilt.

Regionalgouverneur Tatoulis ist sich des Erfolges des neuen Wegenetzes sicher und verweist dabei auf andere Wanderpfade, wie den Menalon-Trail (Arkadien/Peloponnes), der in die Bestenliste der führenden Wanderpfade Europas aufgestiegen ist.

Auch auf der Insel Kastellorizo wurden kürzlich viele Wanderwege neu erschlossen und wieder begehbar gemacht (Mehr dazu auch in der neuen Ausgabe der Griechenland Zeitung vom 31. Oktober 2018). (GZjs)

Nach oben