Der hellenische Himmel bleibt mannigfaltig

Das Foto von GZ-Leserin © Monika Klingler entstand auf Santorini. Das Foto von GZ-Leserin © Monika Klingler entstand auf Santorini.
In Griechenland kühlt es wieder ein wenig ab. Laut dem griechischen Wetterdienst EMY, wird die 40°C-Marke nicht überschritten, in einigen Teilen kann es Niederschlag geben.
 
Attika: In der hellenischen Hauptstadt kühlt es heute etwas ab. Am Mittag wird bei Sonne satt mit einer Maximaltemperatur von 35°C gerechnet.
 
Peloponnes: Auf der Halbinsel gibt es viele Sonnenstunden: In Tripoli werden Temperaturen von bis zu 33°C erwartet, in Nafplion soll es 36°C heiß werden. Auch in Patras und Kalamata steigt das Quecksilber auf 36°C, am Mittag kann die eine oder andere Wolke aufziehen.  In Sparti kann es am Nachmittag zu Schauern kommen.
 
Nordgriechenland: Im Norden wird es abwechslungsreich: In Thessaloniki darf man mit maximal 32°C und einer Wolkendecke am Nachmittag rechnen, in Thassos gibt es bei 33°C Sonne satt. Edessa muss sich bei 34°C auf Niederschlag einstellen, in Florina (30°C) und Giannitsa (38°C) soll es ebenfalls regnen.
 
Ionische Inseln und Zentralgriechenland: In der griechischen Mitte wird es heute wieder am wärmsten. In Larissa muss man sich bei viel Sonne auf heiße 39°C einstellen, in Sofades kann es bei einer erwarteten Maximaltemperatur von 38°C am Nachmittag regnen. Auch auf den Inseln kann es zu Niederschlag kommen: In Lefkada werden bei Regen am Nachmittag 37°C erwartet, in Zakinthos soll der Himmel bei einer Maximaltemperatur von bis zu 34°C unversehrt bleiben.
 
Ägäis: Laut dem griechischen Wetterdienst EMY, soll es auf dem Dodekanes bei 32°C sonnig werden. Auf Kreta (30°C) können am Mittag Wolken aufziehen. Auf Limnos und Samos soll es bei 34°C Sonne satt geben.
 
(Griechenland Zeitung/lb)   
 

Liebe Kommentatorinnen und Kommentatoren,

wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass wir wegen der bevorstehenden Urlaubszeit unsere Kommentarfunktion zu den Nachrichten („Disqus“) deaktivieren. Personelle Engpässe bei den Moderatorinnen und Moderatoren erlauben es im Moment nicht, die Kommentare so zu betreuen, wie wir uns das wünschen.
Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns für die bisherige rege Beteiligung herzlichst bedanken. Dieser Dank gilt vor allem jenen Kommentatorinnen und Kommentatoren, deren fundierte Beiträge für alle Besucherinnen und Besucher unserer Webseite einen Mehrwert darstellen. Und davon gibt es sehr, sehr viele.
Die Griechenland Zeitung wünscht allen einen schönen Sommer!

Kalo Kalokairi!


Nach oben