Regenreiche, unruhige Zeiten

  • geschrieben von 
Das Archivfoto (© GZ / Jonas Rogge) entstand auf dem Athener Kotzia-Platz. Das Archivfoto (© GZ / Jonas Rogge) entstand auf dem Athener Kotzia-Platz.

Heute (11.12) gilt weiterhin eine Warnung des Griechischen Wetterdienstes EMY, in erster Linie für das östliche Festland und Teile der Ägäis. Bis in die Morgenstunden des Donnerstags kann es zu Starkregen und Gewittern kommen. In der nördlichen Ägäis weht ein starker Ostwind.

Attika (Athen/Piräus): Nach heiterem Tagesbeginn kommt es ab dem Nachmittag wieder zu Gewittern und Niederschlägen. Temperaturen um die 16° C.

Nordgriechenland (Thessaloniki): Bei Temperaturen um 12° C dominieren Regen und Gewitter. Vor der Chalkidiki wehen starke Ostwinde.

Mittelgriechenland: Regen und Gewitter, dazu Schnee in den Höhelagen. Zum Abend hin dürften die Niederschläge im Süden der Region deutlich nachlassen. An der Westküste milde 17° (Arta), im Osten etwa 5 Grad kühler.

Peloponnes: Hier werden Niederschläge besonders im südlichen Teil der Halbinsel erwartet. An den Küsten weht eine mäßige Brise aus Süd. Höchstwerte um 15° C.

Ionische Inseln: Ganztags Regen unterschiedlicher Intensität. Es weht eine mäßige Brise aus Ost-Südost; die Tageshöchstwerte liegen bei 16° C.

Ägäis: Für Kreta und die Südostägäis warnt EMY vor Starkregen und Gewittern. Im Norden weht ein Ostwind, der bis zu 8 Beaufort erreicht, im Süden frischer bis starker Wind aus Südwest. Auf Kreta kann das Thermometer noch auf 20° C klettern, in nördlicheren Gefilden klettert das Quecksilber nur auf 14° C (Samothraki).

(Griechenland Zeitung/jor)


Nach oben