Montag, 15. Oktober 2012 16:26

Zunahme von rassistischen Überfällen

Die rassistischen Überfälle in Athen aber auch landesweit nehmen offenbar immer mehr zu. Im Hintergrund wird die im Parlament vertretene rassistische Partei Chryssi Avgi (zu Deutsch „Goldene Morgenröte“) vermutet. Am Freitagabend wurde am Attikis-Platz im Athener Zentrum ein 21-jähriger Grieche, ägyptischer Herkunft attackiert. Für etwa fünf Minuten schlugen die Täter mit Eisenketten auf den Kopf und Körper ein. Dabei wurde er vor allem am linken Auge schwer verletzt; er wurde dadurch partiell blind.
Freigegeben in Chronik
Im Athener Gericht in der ehemaligen „Evelpidon“-Kaserne (Kadettenanstalt) ist es heute zu einer Schießerei gekommen. Ein Mann kam dabei ums Leben, ein weiterer wurde verletzt. Bei dem Vorfall soll es sich um eine Vendetta gehandelt haben. Die Schüsse hat eine Roma-Frau abgegeben. Diese soll sich mit der Tat für den Mord ihres Sohnes gerächt haben.
Freigegeben in Chronik
Die zweitägige Jubiläumsfeier zum 175-jährigen Bestehen der Evangelischen Kirche Deutscher Sprache in Athen stand im Zeichen der deutsch-griechischen Gemeinschaft, der Solidarität mit den unter der Wirtschaftskrise Not leidenden Menschen und dem Bekenntnis zu Europa. Dies brachte Bischof Martin Schindehütte, Auslandsbischof und Vizepräsident des Kirchenamts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Leiter der internationalen Union Evangelischer Kirchen (UEK), in seiner Rede beim Empfang in der Residenz des deutschen Botschafters deutlich zum Ausdruck. Auch in seiner Festpredigt am Sonntag, die sich mit dem Auftreten des Apostels Paulus in Athen (Apostelgsch. 17, Vers 16-34) befasste, klang dieser Aufruf zum zwischenmenschlichen und politischen Einstehen für einander immer wieder an, gemäß dem Vorbild des Apostels, dessen missionarische Zuwendung und christliche Liebe alle Völker umfasste. In der ergriffenen Atmosphäre, die während des gut besuchten Jubiläumsgottesdienstes herrschte, wurde innerhalb der versammelten deutsch-griechischen, internationalen und interkonfessionellen Gemeinde die Zustimmung und Bereitschaft zu Solidarität und Miteinander auf bewegende Art spürbar.
Freigegeben in Chronik
Montag, 15. Oktober 2012 16:16

Neuer Pkw für Seemannsmission in Piräus P

Die Station der Deutschen Seemannsmission in Piräus konnte am Freitag, dank der großzügigen Unterstützung durch die internationale Transportarbeitergewerkschaft ITF, die ihren Hauptsitz in England hat, ein neues Dienstfahrzeug – einen siebensitzigen VW Turan – in Empfang nehmen. Im Rahmen eines Empfangs im Hause des Vorsitzenden der Ortskommission Piräus und der Region Mittelmeer der Deutschen Seemannsmission, Georg Besi, überreichten zwei Athener Vertreter der Gewerkschaft, Stamatis Kourakos und Konstantinos Chalas, der verantwortlichen Seemannsdiakonin Reinhild Dehning, symbolisch die Autoschlüssel. Aus Deutschland war die Generalsekretärin der Deutschen Seemannsmission, die evangelische Pfarrerin, Pastorin Heike Proske, angereist. Die ITF hat nicht nur das neue Auto – ebenso wie auch bereits den langjährig genutzten, nun ausgedienten Vorgängerwagen – zur Verfügung gestellt, sondern über drei Jahre hin auch die Nebenkosten für das Dienstfahrzeug übernommen. Im Unterschied zum alten kann Reinhild Dehning im neuen Dienstwagen statt drei nun sechs Personen chauffieren.
Freigegeben in Chronik
Zu Auseinandersetzungen zwischen Mitgliedern religiöser Gruppen und der Polizei ist es am Donnerstagabend vor dem Theater Xytirio in der Athener Iera Odos-Straße gekommen. Hintergrund war die Theatervorstellung „Corpus Christi“, wo im Theater Xytirio die Premiere stattfand. Am Protest haben sich auch Mitglieder der rechtsradikalen Partei Chryssi Avgi beteiligt. Anwesend waren auch drei Parlamentarier dieser Partei. Aufgrund des Protestes musste die Iera Odos für mehrere Stunden für den Verkehr gesperrt werden.
Freigegeben in Chronik
Seite 2062 von 2081