Login RSS

Die Europäische Statistikbehörde Eurostat hat eine Studie veröffentlicht, die u. a. den Talenteschwund innerhalb einzelner EU-Staaten registriert. Demnach haben im vergangenen Jahr sechs Prozent der Griechen im Alter zwischen 20 und 64 Jahren in einem anderen EU-Land gelebt. 2012 waren es 4,7 Prozent. Im EU-Durchschnitt leben 3,8 % der Bürger in anderen Staaten der EU.

Freigegeben in Chronik

Griechenlands Wirtschaft gewinnt – der Statistik zufolge – langsam wieder an Fahrt; die Talsohle der Krise scheint durchlaufen. Doch die Abwanderungen junger Leute mit hohem Bildungsniveau aus Griechenland hält weiter an.

Freigegeben in Wirtschaft

Ministerpräsident Alexis Tsipras hat am Donnerstag im Rahmen eines Besuchs auf Kreta eine Rede gehalten, bei der das Thema „Unternehmertum“ im Mittelpunkt stand. Das Regierungsoberhaupt konstatierte, dass auf Basis einer Gesetzesnovelle Investitionen in Höhe von zwei Milliarden Euro realisiert würden. Beinhaltet seien insgesamt 800 Projekte; 60 % davon würden die Bereiche Industrie, Verarbeitung und Nahrungsmittel betreffen.

Freigegeben in Politik

Unter Federführung des Generalsekretariats für Auslandsgriechentum (GfA) wurde eine Liste erstellt, die Auskunft über deutlich zunehmende Migrationszahlen von Griechen in den Krisenjahren seit 2010 gibt. Vor allem Menschen mit hohem Bildungsniveau zieht es demnach in die Ferne.

Als Antwort auf eine entsprechende parlamentarische Anfrage reicht das griechische Außenministerium eine vom GfA erarbeitete Statistik im Parlament ein, aus der hervorgeht, dass im Zuge der Krise viele griechische Staatsbürger ins Ausland emigrieren. Das Ministerium weist allerdings darauf hin, dass die Statistik Lücken aufweist. Für im Ausland lebende Griechen besteht keine Verpflichtung, sich bei den Auslandsvertretungen des Landes zu melden. Relativ genau dürften die Zahlen sein, die für Deutschland vorliegen. Als Quelle wird hier das Statistische Bundesamt (Destatis) zitiert. Demzufolge sind seit 2012 rund 157.000 Griechen in die Bundesrepublik Deutschland emigriert. Im selben Zeitraum gingen 6.165 Hellenen nach Österreich. Man geht davon aus, dass es sich überwiegend um junge Menschen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren sowie um Familien handelt.   

Freigegeben in Politik

Nicht Mineralöl, Aluminium, Medikamente oder Olivenöl, nein, das wichtigste Exportgut Griechenlands ist laut einer Studie der Nichtregierungsorganisation Endeavour Greece das Humankapital. Auf 12,9 Milliarden Euro schätzt die Organisation das von den seit 2008 ausgewanderten Griechen in ihren neuen Heimatländern jährlich generierte Bruttoinlandsprodukt, wovon 9,1 Milliarden als Steuern in die entsprechenden Staatssäckel geflossen sind. Dem stünden Exporte von Mineralölprodukten in Höhe von 7,2 Milliarden Euro gegenüber, gefolgt von Aluminiumprodukten für 1,3 Milliarden Euro und Pharmaerzeugnissen für 0,7 Milliarden Euro – der Tourismus, der zum Beispiel 2014 fast 13,5 Milliarden Euro an Auslandseinnahmen brachte, kommt in dieser Statistik allerdings nicht vor. Das exportierte Olivenöl trägt demnach übrigens mit nur einer halben Milliarde Euro zum griechischen Volkseinkommen bei. (Griechenland Zeitung/ak; Foto: eurokinissi)

Den gesamten Artikel finden Sie in der kommenden Ausgabe der Griechenland Zeitung, die am 27. Juli erscheint.

Freigegeben in Chronik
Seite 2 von 3

 Warenkorb