Dienstag, 22. November 2022 10:49

Keine Angst vor Morpheus!

Rote Mohnfelder zwischen den dunklen Stämmen der Olivenbäume, das blaue Meer in der Ferne – das ist für viele „Nordländer“ der Inbegriff des frühlingshaften mediterranen Südens. Griechische Landfrauen denken pragmatischer. Für sie gehört der Anblick zum Alltag und der Klatschmohn (Papaver rhoeas) zur Chortopita, jener schmackhaften Wildgemüse-Pita, die im Frühjahr gefüllt wird mit Mohn- und Malvenblättern, mit Fenchelgrün, Sauerampfer, Brennnessel, Zirmet und allerlei Anderem.

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 17. November 2022 12:38

Eine Blume aus Leidenschaft

Mit großem Elan rankt sie sich an Zäunen, Bäumen und Dächern empor, nutzt jede Gelegenheit, um sich an anderen Pflanzen festzuhalten: Die Blaue Passionsblume, Passiflora caerulea. Diese unverwüstliche, passionierte Kletterpflanze mit ihrem dunkelgrünen Blattwerk wird gerne als Schattenspender, Sichtschutz oder Windfang im Süden Europas gesehen.

Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 09. November 2022 12:11

Symbole eines neuen Lebens

Sehe ich die Palmen hier in Griechenland, gepflanzt in die Gärten vornehmer Athener Stadthäuser, in Parks und an Promenaden, muss ich immer an Oasen denken. Mit ihrem dicken, standhaften Stamm, ihren ausladenden Wedeln und ihren leuchtend orangefarbenen Früchten sind sie beeindruckende Bäume.

Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 02. November 2022 10:52

Eine Pflanze, die bewundert werden will

Ein Bild des mediterranen Südens, ein Meer aus Farbe, der Inbegriff von Sommer, Wärme, Leichtigkeit… die Bougainvillea. Ihr Namensgeber umsegelte als erster Franzose unsere Erdkugel. Es war Louis Antoine de Bougainville, der von 1729 bis 1811 lebte. Als er sich damals, vor knapp 250 Jahren, mit zwei Schiffen aus der Alten Welt verabschiedete, wusste er sicherlich nicht, dass er diese Pflanze von seiner dreijährigen Reise mitbringen würde.

Freigegeben in Chronik

Geht man den Fußpfad bei uns ins Tal hinab, kommt man vorbei an Zistrosen, Salbei und Mauerpfeffer, vorbei an Steineichen, Johannisbrot- und Erdbeerbaum. Man gelangt über trockene, sonnige Steinhalden zuerst, dann durch kühles, dunkles Gebüsch bis zu einem alten Bachbett. Vor Jahrzehnten floss dort Sommer wie Winter Wasser.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2

 Warenkorb