Login RSS
Die Auszahlung einer seit dem Sommer ausstehenden Kreditrate in Höhe von einer Milliarde Euro wurde am Dienstag von der Eurogruppe genehmigt. Damit konnte die griechische Regierung wie ursprünglich geplant einen Erfolg noch vor Ende des Jahres melden. Sie erhielt damit eine Atempause. Die Regierung konnte sich mit den Inspektoren der Troika aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds in mehreren Punkten einigen, darunter über die Zukunft des staatlichen Rüstungsunternehmens EAS. Man einigte sich darauf, dass drei von bisher vier Fabriken weiterhin produzieren.
Freigegeben in Politik
Für geteilte Meinungen sowohl auf Zypern als auch in Athen sorgte der jüngste Deal, auf den sich Brüssel und Nikosia in der Nacht von Sonntag auf Montag einigen konnte. Die einen sehen darin einen Ausweg für das hoch verschuldete Land, die anderen einen Ausverkauf der Mittelmeerinsel. Der Präsident Zyperns Nikos Anastasiadis forderte seine Landsleute in einer dramatischen Botschaft an die Nation dazu auf, die Krise als Chance zu betrachten, um das Land neu aufzubauen. Er verstehe den Zorn der Bürger, die durch die Entscheidung der Eurogruppe tiefe Einschnitte hinnehmen müssten. Gleichzeitig kündigte er ein Verfahren an, um die Schuldigen für die Lage zur Verantwortung zu ziehen.
Freigegeben in Politik
Chania/ Griechenland. Ein Pärchen aus Polen konnte am Wochenende per Hubschrauber aus einer Höhe von etwa 2.100 Metern aus den Weißen Bergen (Lefka Ori) auf Kreta gerettet werden. Die Frau hatte sich während einer Klettertour das Bein verletzt und konnte nicht ohne Hilfe absteigen. Zu der Rettungsaktion kam es, weil die Touristen per Handy den Notruf wählen konnten.
Freigegeben in Chronik
40 Banken haben bisher Interesse gezeigt, sich an den Austausch griechischer Anleihen bis 2020 zu beteiligen. Das sind 50 % der Gesamtbeteiligung und entspricht einen Wert von 70 Mrd. Euro. Athen hatte ursprünglich 90 % bzw. 135 Mrd.
Freigegeben in Wirtschaft
Belgien / Brüssel. Der neue Premier Tschechiens, Petr Necas, kündigte in einem Interview mit dem österreichischen „Kurier“, an, dass sich sein Land nicht an dem EU-Rettungsplan für Griechenland beteiligen werde. Für Prag sei die derzeitige Delegierung finanzieller Kompetenzen von nationaler Ebene auf die EU – wie im Falle Athens – nicht akzeptabel. Eine ähnliche Haltung vertritt auch Slowakien. EU-Währungskommissar Olli Rehn kritisierte am Mittwoch die Haltung Bratislavas.
Freigegeben in Wirtschaft
Seite 2 von 2

 Warenkorb