Login RSS

Der hohe Anteil an Neuinfektionen im landesweiten Vergleich sowie die prekäre Lage bei den Intensivbetten in Nordgriechenland zwingt die Regierung zu verschärften Maßnahmen in dieser Region. Unterdessen musste ein weiterer prominenter Kirchenmann wegen Covid-19 in ein Athener Krankenhaus eingeliefert werden: Der Erzbischof Athens und ganz Griechenlands Hieronymos.

Ab Morgen um 6 Uhr früh schließt der Grenzübergang zu Albanien bei Krystallopigi. Offen bleiben weiterhin die Übergänge bei Kakavia, Evzonon und Pomachona; bei Nymfäa ist nur mehr Lkw die Durchfahrt erlaubt. Alle Einreisenden müssen obligatorisch einen negativen PCR-Text vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Darüber hinaus werden sie nun gleichzeitig einem sogenannten „rapid test“ unterzogen.
Im Rahmen der Ankündigung dieser neuen Maßnahmen machte Regierungssprecher Stelios Petsas am Donnerstag erneut auf die Schieflage in Nordgriechenland aufmerksam. Von den am Mittwoch (17.11.) 3.209 neu positiv Getesteten entfielen ganze 905 bzw. fast 30 Prozent allein auf Thessaloniki. „Viele Bürger legen angesichts der Lage eine sehr lockeres Verhalten an den Tag“, kommentierte Petsas dazu. Nicht zuletzt würden aus diesem Grund die Einhaltung der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verstärkt kontrolliert werden, kündigte der Regierungssprecher an. Das betreffe sowohl den Bereich der Fortbewegung als auch die Privatwirtschaft. In den griechischen Medien kursieren schon Berichte, wonach Pläne vorlägen, dass man Covid-Patienten per Zug von Thessaloniki nach Athen überstellen könnte.
In der Hauptstadt wurde unterdessen am Mittwoch der Erzbischof Athens und ganz Griechenlands Hieronymos in das Krankenhaus Evangelismos eingeliefert. Er soll laut Angaben der halbamtlichen Nachrichtenagentur ANA-MPA an leichten Corona-Symptomen leiden. Unter Hinweis auf ein Treffen von Regierungschef Kyriakos Mitsotakis mit Hieronymos am 14. November stellte Petsas fest, dass der Premier sowohl vor dem Treffen als auch nach dem Treffen negativ auf Corona getestet worden sei. Unter den ersten, die dem Oberhaupt der griechischen-orthodoxen Kirchen in Griechenland Genesungswünsche übermittelten, befand sich der deutsche Botschafter in Athen Wolfgang Reichel. Auf Twitter wünscht er Hieronymos gute Besserung und „Chronia Polla“… (Griechenland Zeitung/rs)

Allgemeine Hinweise und offizielle Informationen zur Einreise nach und Ausreise aus Griechenland finden Sie u. a. auf folgenden Webseiten:
Deutsche Botschaft Athen
Auswärtiges Amt
Österreichische Botschaft Athen
Österreichisches Außenministerium
Schweizer Botschaft Athen

Freigegeben in Politik
Dienstag, 10. November 2020 16:12

Rotes Gold aus dem Norden

Neulich in einem Athener Gewürzladen in der Evripidou: Der Kunde vor mir erkundigt sich beim Händler über den Preis von Ginseng. Als er diesen erfährt, erwidert er ironisch: „Etwas Teureres führen sie nicht?“ „Doch!“, lautet prompt die Antwort, „der Krokus von Kozani, der kommt auf 3000 bis 4000 Euro das Kilo. Ein Gramm kostet bei uns 3,50 Euro.“ Da staunt der Kunde und ruft dann begeistert: „Ich werde Krokusbauer!“ – „Halt, halt, so einfach ist das Ganze nicht“, erwidert daraufhin der Verkäufer.

Freigegeben in Chronik
Dienstag, 03. November 2020 10:37

Festung des Ruhms und heiße Quellen

Es ist allgemein bekannt, dass das kleine griechische Volk eine nicht unerhebliche Rolle im Zweiten Weltkrieg gespielt hat. So wurde in Roupel an der griechisch-bulgarischen Grenze drei Tage lang der Einmarsch der deutschen Wehrmacht ins Land aufgehalten. Die Festung Roupel bietet heute täglich Führungen in die unterirdischen Stollengänge an. Ein lohnenswerter Ausflug für alle, die sich für die jüngere Geschichte des Landes interessieren. Von Roupel ist es nicht mehr weit bis zum Thermalbad Angistro, wo man Entspannung in den heißen Quellen finden kann.

Freigegeben in Makedonien
Montag, 03. August 2020 15:52

Flugzeug stürzt in Wohnhaus am Dorfplatz

Es war ein Vorfall, der lokalen Gesprächsstoff für die kommenden Jahre bieten dürfte: Am Montagmorgen (3.8.) stürzte ein einmotoriges Flugzeug vom Typ Cesna in ein zweistöckiges Gebäude direkt am Dorfplatz des 1.000-Einwohner Ortes Proti bei Serres in Nordgriechenland.

Freigegeben in Chronik

In der Nähe von Kastoria in Nordgriechenland konnte am Montag (27.7.) ein Bärenjunges aus einem Drahtzaun befreit werden. Das Tier dürfte etwa sieben Monate alt sein. Es wurde offenbar von Hunden gejagt, als es sich im Hindernis verfing.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 26

 Warenkorb