Mittwoch, 15. Januar 2020 10:16

Milder Januar mit Regen

Heute (15.1.) begünstigt der Wettergott wieder die nördliche Hälfte des Landes, wo Bewohner und Besucher auch die Sonnen zu sehen bekommen. Im südlichen Teil von Hellas ist es fast durchgehend bewölkt, und auf den dortigen Inseln der Ägäis erwartet der Griechische Wetterdienst EMY Niederschläge und zum Teil heftige Gewitter auf Kreta in den Abendstunden. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 9° C (Florina) und 17° C (Südkreta, Rhodos). Die Winde kommen aus südöstlicher Richtung und erreichen in der Ägäis Stärken bis zu 8.

Attika (Athen/Piräus): Bewölkt, lokal sind kurze Regefälle möglich. Höchstwerte 15° C.

Nordgriechenland (Thessaloniki): Heiter bis bewölkt, Temperaturen: von 0° C in der Nacht bis 11° C zu Mittag. In Westmakdonien und Thrakien ist es in der Nacht zwei bis drei Grad kälter.

Mittelgriechenland: In den Morgenstunden Nebel. Auf dem südlichen Festland und auf den Sporaden bewölkt. Höchstwerte: 12° C bis 14° C; am wärmsten ist es an der Westküste (17° C).

Peloponnes: Eine dichte Wolkendecke legt sich über die Halbinsel. Es kann zu lokalen Niederschlägen kommen. Temperaturen 10° C bis 18° C (Region Kalamata).

Ionische Inseln: Wolken ziehen vor allem übe die südlichen Inseln Kefalonia und Lefkada. Untertags klettert das Thermometer auf 16° C, in der Nacht bewegt es sich um die 10° C.

Ägäis: EMY sagt sowohl für die Kykladen als auch für Kreta und den Dodekanes Wolken und Regen voraus. Am stärksten dürften sich die Phänomene im Süden Kretas bemerkbar machen, wo heftige Gewitter möglich sind. Das Thermometer erreicht untertags um die 15° C.

(Griechenland Zeitung / rs)

Unser Archivfoto von © Eurokinissi zeigt die Asklepios-Statue in im nordgriechischen Trikala.

Freigegeben in Wetter
Mittwoch, 08. Januar 2020 09:39

Kommt Zeit, kommt Wetterbesserung …

Am heutigen Mittwoch (8.1.) bietet sich ein positives Gesamtbild für Hellas. Das Sturmtief „Hephaistion“ ist nur mehr im Süden und Osten aktiv, wo es noch zu Niederschlägen kommen wird. Betroffen davon sind Euböa, der Osten Mittelgriechenlands sowie Kreta. Ansonsten ist es überwiegend heiter. Es bleibt jedoch sehr kühl, und die Nordwinde wehen nach wie vor mit Stärken von 7 bis 9, v. a. in der Ägäis. Der Schiffsverkehr vom Hafen Piräus zu den Kykladen ist nach wie vor eingeschränkt. Die Höchsttemperaturen bleiben meist unter 10° C, auf den Inseln der südlichen Ägäis ist es drei bis sechs Grad wärmer. Für morgen sagt der Griechische Wetterdienst EMY einen leichten Anstieg der Tageshöchstwerte voraus.

Attika (Athen/Piräus): Auf Wolken in den Morgenstunden und leichten Regen oder Schneeregen in den Bergen folgt Wetterbesserung. Gegen Abend lassen die Nordwinde etwas nach. Temperaturen: 4° C bis 6° C.

Nordgriechenland (Thessaloniki): Überwiegend heiter, Winde aus nördlichen Richtungen mit einer Stärke von bis zu 5 Beaufort. -5° C bis 9° C. Am kältesten ist es in Westmakedonien.

Mittelgriechenland: Niederschläge in Form von Regen und Schneeregen erwartet der EMY für den Osten der Region Sterea Ellada sowie Euböa. Besserung ab den Abendstunden. Temperaturen: 2° C bis 9° C; in Epirus -6° C bis 10° C.

Peloponnes: EMY rechnet mit freundlichem Wetter; Wolken nur im Osten der Halbinsel. Die Höchsttemperaturen bewegen sich zwischen 6° C (Landesinnere) und 12° C (Patras und Kalamata).

Ionische Inseln: Heiteres Wetter dominiert, kaum Wolken. 0° C bis 13° C.

Ägäis: Niederschläge erwartet EMY vor allem in den Höhenlagen Kretas; auf dem Dodekanes wird es bewölkt mit lokalen Regenfällen. Besserung und Abschwächung der Nordwinde gegen Abend; untertags erreichen sie noch Stärken bis 9 Beaufort. Temperaturen: 5° C bis 14° C.

(Griechenland Zeitung / rs)

Unser Foto von eurokinissi zeigt den menschenleeren Strand von Glyfada südlich von Athen.

Freigegeben in Wetter
Dienstag, 07. Januar 2020 11:46

Zögerlicher Rückzug des Sturmtiefs

Nach dem verlängerten Wochenende zieht sich das Sturmtief „Hephaistion“ langsam zurück. Niederschläge, zum Teil Regen, zum Teil Schnee, gibt es aber noch auf Euböa, in Teilen des Festlandes sowie auf Kreta. Verbessert zeigt sich das Wetter v. a. im Westen und Norden (bis auf Thrakien). Die Winde sind nach wie vor sehr stark und erreichen Werte von bis zu 9, in der Ägäis teilweise auch 10 Beaufort. Der Schiffsverkehr wird sich nur schrittweise normalisieren. Die Höchstwerte bleiben fast überall unter 10° C, nur auf den Inseln ist es etwas milder.

Attika (Athen/Piräus): Anfangs noch Regen und Schneeregen auf den umliegenden Bergen. Gegen Abend Wetterbesserung und leichtes Nachlassen der Nordwinde. Temperaturen: 2° C bis 6° C.

Nordgriechenland (Thessaloniki): Überwiegend heiter, Winde aus nördlichen Richtungen mit einer Stärke von bis zu 7 Beaufort. -2° C bis 9° C.

Mittelgriechenland: Relativ freundlich wird es in Thessalien. Auf Euböa oder auch im Süden des Festlandes muss man noch mit Regen oder auch Schnee, ab etwa 300 Metern, rechnen. Temperaturen: 2° C bis 8° C; um die 5 Grad kälter ist es in Epirus.

Peloponnes: Der Griechische Wetterdienst EMY erwartet recht freundliches Wetter für die Halbinsel. Die Höchsttemperaturen bewegen sich um die 10° C; in den Bergen fallen sie unter 0° C.

Ionische Inseln: Überwiegend heiter, 0° C bis 13° C.

Ägäis: Niederschläge sowie Gewitter erwartet EMY vor allem auf Kreta, aber auch auf den Inseln der Ost- und Nordägäis sowie dem Dodekanes. Besserung am Abend. Die Winde wehen aus nördlichen Richtungen mit einer Stärke von 7 bis 8, stellenweise bis zu 10 Beaufort. Sie schwächen sich gegen Abend ab. Temperaturen: 4° C bis 9° C. (Griechenland Zeitung / rs)

Unser Foto von eurokinissi zeigt die verschneiten Berge der Argolis auf der Peloponnes.

Freigegeben in Wetter

Ein Erdbeben der Stärke 4,1 auf der Richterskala ereignete sich gegen zwei Uhr in der Nacht von Montag auf Dienstag (6./7.1.) in der Meeresregion in der Nähe der Insel Zakynthos.

Freigegeben in Chronik
Montag, 06. Januar 2020 18:58

Winterkälte zum Epiphanie-Fest TT

Kaum hatten sich die stürmische Winde des Sturmtiefs mit dem Namen „Zenobia“ gelegt, das zum Jahreswechsel Griechenland herimgesucht hatte, da rauschte am Wochenende von Norden her bereits die nächste Kaltfront „Hephaistion“ mit Windengeschwindigkeiten bis zu 163 km/h heran. Behörden und Autofahrer waren diesmal besser vorbereitet, zumindest auf dem Fernstraßennetz gab es kaum Probleme. Betroffen war dagegen das Landstraßennetz vor allem auf der Peloponnes, unter anderem zum wichtigen Skigebiet Kalavryta. Außerdem kam es auf den Inseln Zakynthos, Andros, Tinos und Euböa sowie in Attika zu Stromausfällen. Schwer beeinträchtigt war auch der Schiffsverkehr.
Dem Süden des Landes, auch Teilen Attikas, bescherte „Hephaistion“ reichlich Schnee. Die Hauptstadt Athen musste allerdings auf die weiße Pracht verzichten. Stattdessen vergällte ein kalter Niesel-Schneeregen den Einwohnern die traditionelle Wasserweihe zum Epiphaniasfest am Montag (6.1.), was Unerschrockene trotzdem nicht davon abhielt, in die kalten Fluten zu tauchen. (Griechenland Zeitung / ak)

Mehr zu den Folgen des Winterwetters in Hellas lesen Sie in der neuen Ausgabe der Griechenland Zeitung, die am 8.1.2020 erscheint.

Das Foto von eurokinissi wurde am 6.1. im Ort Dionyssos, nördlich von Athen, aufgenommen.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 81