Dienstag, 20. November 2012 14:40

Brand auf Fähre „Kriti II“ vor Patras

Auf der Fähre „Kriti II“ ist in dieser Nacht kurz nach Mitternacht auf dem Autodeck ein Brand ausgebrochen. Es gab keine Verletzten. Das Schiff, das zwischen Venedig, dem nordgriechischen Igoumenitsa und der Hafenstadt Patras auf der Peloponnes verkehrt, war bei Ausbruch des Brandes 3,5 Seemeilen vom Hafen von Patras entfernt. An Bord befanden sich 113 Passagiere, 87 Besatzungsmitglieder, 18 PKWs und 92 LKWs. Das Feuer wurde gegen 4.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Piräus. Wegen der starken Nordwinde gilt auch heute in den Häfen von Piräus, Lavrio und Rafina ein Auslaufverbot. Lediglich der Schiffsverkehr im Argosaronischen Golf für Fähren in Richtung der Insel Ägina wird planmäßig abgewickelt.Das Ministerium für Meeresangelegenheiten und Fischerei empfiehlt Passagieren, sich vor Reiseantritt bei den lokalen Hafenbehörden zu informieren.
Freigegeben in Chronik
Deutschland / München. Die Ergebnisse seines diesjährigen Fährentestes gab der deutsche Autofahrerclub ADAC am gestrigen Donnerstag in München bekannt. Auf Grund von Auffälligkeiten bei früheren Stichproben hatte sich der ADAC dazu entschlossen, im Jahr 2009 ausschließlich die in griechischen Gewässern verkehrenden Schiffe zu überprüfen. Statt einer Verbesserung musste Testleiterin Sabine Zuschrott jedoch noch erheblichere Sicherheitsmängel als im Vorjahr feststellen: Während lediglich eine der getesteten Fähren die Note „sehr gut“ erzielen konnte sowie vier gerade noch ein „Ausreichend“ erhielten, fielen drei Fähren mit dem Resultat „mangelhaft“, eine sogar mit „sehr mangelhaft“ glatt durch. Beanstandet wurden vom ADAC-Testteam insbesondere folgende Punkte: Mürbe Löschschläuche, mit Farbe verklebte Hydranten, fehlende Rettungsringe, nicht einsatzbereite Rettungsboote sowie fehlende Querschotten auf dem Autodeck.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Am gestrigen Mittwoch verstarb die 40-jährige Haftinsassin Katerina Goulioni an Bord der Fähre „Crete II". Das Schiff befand sich auf dem Weg von Piräus nach Heraklion (Kreta). Ziel des Transportes war eine Verlegung von der Haftanstalt in Thiva (Theben) in eine andere Haftanstalt auf Kreta. Presseberichten zufolge hatten die Wächter, die den Transport begleiteten, angeordnet, dass Goulioni etwa 15 Reihen allein hinter den anderen Mitgefangenen sitzen musste.
Freigegeben in Chronik
Seite 3 von 3