Kultur- und Ausgehtipps

  • geschrieben von 

Zu Beginn ein Streifzug durch die Athener Musiklokale: „Jazz and Blues“ gibt es heute abend mit der Gruppe „The Belleville Duett“ im „Parafono“ in der Asklypíou-Straße 130a.

Mit kubanischer Musik wiederum lockt das Ensemble Manocuma im Palenque-Club in der Farantáton-Straße 41 am Agíou-Thomá-Platz. Die Jazzer Takis Barbéris und Antónis Apérgis treten heute abend zusammen mit Kostas Pavlídis im Rahmen des Festivals Libra Music Anchor auf. Ort des Konzertes ist das „Café Alávastron“ in der Damáreos-Straße 78 in Pangráti.

Die Welt des Akkordeons bringt dem Publikum im „Hamam“ die Instrumentalistin und Komponistin Zoí Triganoúra näher. Begleitet wird sie am Klavier von Nikos Kalatzákos; am Baß spielt Mános Loútsas. Es singt Jánnis Alexandrinós. Zur Aufführung gelangen unter anderem Orchesterwerke von Astor Piazzola und Galliano. Das „Hamam“ befindet sich in der Dimofóntos-Straße 97 in Ano Petrálona.

Ein Abend, der dem unvergleichlichen Nick Cave gewidmet ist, erwartet die Besucher des Club „Decadence“ in der Voulgaroktónou-Straße 69.

Und hier noch ein Tipp für Wagner-Fans:
Im Megaro Moussikis ist am Mittwoch das Symphonieorchester der Deutschen Oper Berlin unter der Leitung von Christian Thielemann zu Gast. Auf dem Programm stehen Werke von Richard Wagner. Der Eintritt kostet zwischen 22 und 80 Euro.

Nun noch zum Bereich der Bildenden Künste: Eine Ausstellung rund um das Thema Menschenrechte ist im Kunstzentrum der Stadt Athen im Párko Eleftherías am Megaron Moussikís zu sehen. Neben Malereien sind auch Gravuren, Fotos und Skulpturen ausgestellt. Der deutsche Maler Hermann Blaut, seit Jahrzehnten in Griechenland ansässig, stellt sich wieder einmal dem Athener Publikum. Unter dem Titel „Aquarelle“ zeigt Blaut Arbeiten aus der Serie „Auf Reisen“. Themen der Bilder sind griechische Landschaften, unter anderem die Mani, Pylos, der Pilion sowie die Inseln Tinos und Santorin. Ausstellungsort ist die Galerie „Athens Art Space“ in der Cháritos-Straße 42 in Kolonaki.

In der Nationalpinakothek ist ab morgen eine Retrospektive mit ca. 350 Bildern von Alékos Fassianós geöffnet. Präsentiert werden Werke aus allen Schaffensperioden: Dazu zählen Arbeiten, die der Maler als 15jähriger schuf, aber auch Bilder wesentlich jüngeren Datums. Der 69jährige griechische Maler ist weit über die über Grenzen des Landes hinaus bekannt. Zu seinen Lehrmeistern gehörten Jannis Móralis und Jánnis Tsarouchis. Neben Malereien befinden sich auch Gravuren, Skizzen und Entwürfe unter den ausgestellten Objekten. Die gesamte Schau steht unter dem Titel „Mythologien der Alltäglichkeit.“
(© Griechenland Zeitung)

 

Nach oben