Amfipolis könnte schon bald eine der wichtigsten touristischen Destinationen Griechenlands werden. Das plant zumindest die Firma Ydroplana Elladas A.E., die Wasserflugzeuge im Land betreibt. Griechischen Medien zufolge habe das Unternehmen den Plan, den natürlichen Hafen von Amfipolis, zwischen Thessaloniki und Kavala in Nordgriechenland, zu einem Landeplatz für Flugboote auszubauen.

Freigegeben in Tourismus
Nach 1.700 Jahren kommt wieder Leben in das antike Theater von Messene im Südwesten der Peloponnes. Nach einem Erdbeben im 4. Jahrhundert n. Chr.
Freigegeben in Kultur
Am heutigen Mittwoch ist der Ausstellungsraum der „Stoa des Attalos“ in der antiken Agora in Athen nach 30 Jahren offiziell wiedereröffnet worden. Die Ausstellung mit dem Titel „Das Aufleben der Antiken Agora, dem Geburtsort der Demokratie“ zeigt Werke antiker attischer Plastik in ihrer Entwicklung vom 4. vorchristlichen Jahrhundert bis in die Spätantike. Ergänzt wird die Ausstellung von Modellen der Agora, der Akropolis und des Pnyx, um die Topografie des antiken Athen zu verbildlichen. Realisiert wurde die Ausstellung von der Amerikanischen Hochschule für Klassische Studien und dem Rat für Prähistorische und Klassische Altertümer im Rahmen der Maßnahmen zur Erhaltung des europäischen Kulturerbes, das vom Finanzmechanismus des Europäischen Wirtschaftsraumes und dem griechischen Finanzministerium finanziert wurde.
Freigegeben in Kultur
Griechenland / Athen. In einer Rede im Archäologischen Nationalmuseum in Athen erinnert Kulturminister Antonis Samaras am gestrigen Dienstag daran, dass bisher Hunderte antiker Artekfakte aus Belgien, Deutschland oder Großbritannien ihren Weg nach Griechenland gefunden hätten. Eine Rückführung, so Samaras, reflektiere eine veränderte Einstellung. Wörtlich stellte er fest: „Die Gesellschaft realisiert immer stärker, dass kulturelle Güter nicht nur Werke für einen bestimmten Moment in der Geschichte sind, sondern auch nützliche Verbindungen für die nationale Identität und Tradition der Menschen.
Freigegeben in Kultur
Griechenland / Athen. Insgesamt 49 antike Münzen sind in der Zeit von 2004 bis 2007 von Großbritannien sowie von Schweden an Griechenland zurückgegeben worden. Grundlage für dieses Vorgehen ist die Übereinkunft der Mitgliedsstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), nach der unrechtmäßig entwendete kulturelle Güter zurückgeführt werden sollen. Vor allem auf Drängen Griechenlands regte die Europäische Kommission Änderungen am bestehenden Rechtsrahmen an, die seine Umsetzung noch effektiver machen soll. Außerdem erreichte Athen, dass die Liste der betroffenen Kulturgüter erweitert wurde.
Freigegeben in Chronik
Seite 16 von 17