Login RSS
Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian stattet Athen heute einen offiziellen Besuch ab. Eingeladen worden ist es von seinem griechischen Amtskollegen Panos Panagiotopoulos. Besprochen werden bilaterale Fragen auf dem Sektor der militärischen Zusammenarbeit. Dabei soll auch ein Leasing-Vertrag für zweie französische Fregatten und von vier Kriegsflugzeugen für Griechenland besprochen werden. Die Kosten dafür sollen sich, inoffiziellen Schätzungen zufolge, pro Jahr zwischen 100 und 120 Millionen Euro belaufen.
Freigegeben in Politik
Der Kanzlerkandidat der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) Peer Streinbrück wird am kommenden Mittwoch Athen einen offiziellen Besuch abstatten. In der griechischen Hauptstadt wird er sich u. a. mit dem Staatspräsidenten Karolos Papoulias, mit Finanzminister Jannis Stournaras sowie mit dem Vorsitzenden der sozialistischen Regierungspartei Evangelos Venizelos treffen. Nach Athen wird der Kanzlerkandidat am Donnerstag in Den Haag erwartet.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Scharfe Kritik übte der Generalsekretär des griechischen Innenministeriums, Konstantinos Bitsios, am Mittwoch am deutschen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble. Anlass dafür waren kritische Bemerkungen Schäubles über die griechische Flüchtlings- und Asylpolitik. Bitsios stellte daraufhin fest: „Statt Kritik von der Seitenlinie zu geben, könnte Deutschland eine Reihe von Immigranten aufnehmen, die illegal in Griechenland eingereist sind, und es könnte dort deren Asylanträge prüfen.“ Außerdem schlug er vor: „Am besten wäre es, wenn sich Deutschland aktiv an der Formulierung einer einheitlichen europäischen Politik zur Lösung des Problems der illegalen Migration und des Asyls beteiligen würde.
Freigegeben in Politik
Eine Initiative zur Bewältigung der Krise im Nahen Osten will der Parteivorsitzende der größten Oppositionspartei PASOK ins Leben rufen. Jorgos Papandreou, der außerdem Präsident der Sozialistischen Internationalen ist, möchte eine Konferenz einberufen, an der alle Länder der Region teilnehmen sollen. „Ich glaube, dass dies ein Weg ist, um eine friedliche und lebensfähige Lösung zu finden", sagte Papandreou. Den Vorschlag des griechischen Politikers begrüßten bereits der palästinensische Präsident Mahmut Abbas, der spanische Außenminister Miguel Angel Moratinos sowie dessen iranischer Amtskollege Manouchehr Motaki. „Wir verurteilen die Bombardierung des Gazastreifens durch Israel, die Tausende Zivilisten zum Opfer hat", betonte der PASOK-Chef.
Freigegeben in Politik
Beladen mit insgesamt 280 Tonnen Hilfsgütern starteten am Donnerstag zwei Transportmaschinen vom Typ C-130 vom Militärflughafen in Elefsina aus nach Tel Aviv. Es ist eine der ersten humanitären Aktionen für die Opfer der israelischen Luftangriffe im Gazastreifen. Die Lieferung besteht in erster Linie aus medizinischen Gütern und Blutkonserven. In Tel Aviv wird die Ladung an die Weltgesundheitsorganisation übergeben. „Für die Palästinenser, für die Menschen im Gazastreifen ist diese Hilfe in dieser sehr schwierigen Situation lebenswichtig", sagte der Generalsekretär im Außenministerium, Theodoros Skylakakis.
Freigegeben in Politik
Seite 46 von 47

 Warenkorb