Login RSS
Bei 33 ehemaligen Ministern und Parlamentariern besteht der Verdacht, dass diese über mehr Geld verfügen, als es die von ihnen angegebenen Einkommen vermuten ließen. Nun sollen genauere Recherchen wegen eventueller Steuerhinterziehung, Geldwäsche oder anderen illegalen Aktivitäten erfolgen. Im Zentrum der Kontrollen sollen vor allem fünf Volksvertreter des jetzigen Parlaments stehen. Die Finanzpolizei SDOE hatte ursprünglich die Bankkonten von 500 ehemaligen und derzeitigen Parlamentariern kontrolliert.
Freigegeben in Chronik
Zwischen der Politik und der Moral „besteht kein Gegensatz". Das erklärte Staatspräsident Karolos Papoulias dem gestern die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Ioannina verliehen wurde. In seiner Ansprache ging er auf die moralischen Herausforderungen ein, die mit dem fortschreitenden Globalisierungsprozess verbunden sind. Er berührte dabei Themen wie Sicherheit, Klimawandel, Gentechnik sowie den Schutz der Menschenrechte.
Freigegeben in Chronik
Die Türkei muss 90 Millionen Euro Strafe für die Invasion seiner Truppen im Jahre 1974 auf der Insel Zypern bezahlen. Zu diesem Entscheid ist am Montag der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gekommen. Es ist eines der höchsten Entschädigungsurteile, die der in Straßburg ansässige Gerichtshof jemals gefällt hat. 30 Millionen sollen an die Familien der seither vermissten Bürger gezahlt werden. Die übrigen 60 Millionen Euro sollen griechisch-zypriotische Bürger für verursachte Zerstörungen erhalten.
Freigegeben in Politik
Die Gespräche bezüglich der Lösung der Namensfrage der ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien (UNO-Kurzbezeichnung: FYROM) werden im Sommer fortgesetzt. Der dafür beauftragte UNO-Sondervermittler Matthew Niemetz wird im Juli sowohl Athen als auch Skopje einen offiziellen Besuch abstatten. Das hat er am Dienstag in New York mit den beiden Botschaftern, die von ihren Staaten zur Lösung der Namensfrage beauftragt worden sind, besprochen. Von den beiden Nachbarländern erwartet Niemetz allerdings keine neuen Vorschläge. Vielmehr möchte er auf Basis der früher geführten Gespräche beginnen.
Freigegeben in Politik
Am Wochenende hat sich der griechische Staatspräsident Papoulias auf Einladung seines schweizerischen Amtskollegen in der Schweiz aufgehalten. Besprochen wurden bilaterale und europäische Themen. Papoulias hat sich u.a. auch mit griechischen Wissenschaftlern getroffen.
Freigegeben in Politik
Seite 45 von 48

 Warenkorb