Vermutliches Aus für die griechische Kultzigaretten Zanté Tagesthema

  • geschrieben von 
Vermutliches Aus für die griechische Kultzigaretten Zanté

Das Aus für die griechische Kult-Zigaretten Zanté, Assos Filterlos und Assos in Schatulle scheint vorerst beschlossene Sache zu sein. Wie in der griechischen Presse zirkuliert, will der Hersteller von Tabakprodukten Philip Morris die Herstellung der griechischen Vintage-Zigaretten einstellen. Grund seien die niedrigen Verkaufszahlen. Santé wurde seit 1933 vom Unternehmen Afoi Konstantinou und später von der Firma Papastrátos betrieben. Letztere wurde 2003 schließlich von Philip Morris übernommen. Kennzeichen der Santé ist die rote Schachtel mit der Abbildung einer attraktiven blonden Frau. Die Identität dieser Frau war lange Zeit (nicht nur für Raucher) ein Rätsel. Einige flüsterten, dass es sich um eine Dame der hohen griechischen Gesellschaft handle, die anonym bleiben wolle. Andere gingen davon aus, dass es sich um die Geliebte des Künstlers handle, der das Packungsbild entworfen hat. Vermutlich dürfte es sich jedoch letztendlich um die Schauspielerin und Kabarett-Tänzerin Zozo Dalmas handeln. Sie soll u. a. Geliebte Kemal Atatürks gewesen sein.


Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass Philip Morris die Marke Santé mit einer neuen Tabak-Mischung wieder auf den Markt bringen könnte. Mit 0,7 mg Nikotin und 18 mg Teer galt ein Santé-Glimmstängel als ziemlich stark. Santé wird übrigens aus dem lateinischen Wort „sanitas“ zu Deutsch – „Gesundheit“ abgeleitet: in den 30er Jahren galten Zigaretten offensichtlich noch als gesund. Etwas, was wenigen Konsumenten aufgefallen sein dürfte: in den vergangenen Jahren wurde Santé zur Schreibweise Zanté umgewandelt und damit endgültig gräzisiert. Nun, wie auch immer, einige in der GZ-Redaktion greifen schnell noch zu und werden sich noch ein Päckchen der guten alten Zanté sichern – einfach der guten alten Zeiten willen.
(Griechenland Zeitung/eh)

Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand im März 2015 hinter einem griechischen Periptero in der mittelgriechischen Stadt Trikala – nicht zuletzt Zigaretten und Tabak werden hier verkauft.

Nach oben