Auszeichnung für „griechischen Garten“ auf dem Dach

  • geschrieben von 
Foto: © SNFCC / Yiorgis Yerolymbos Foto: © SNFCC / Yiorgis Yerolymbos

Die begrünte Dachterrasse der Nationaloper und der Nationalbibliotek im Stavros Niarchos Kulturzentrum in Athen wurde als „BuGG-Gründach des Jahres 2018“ ausgezeichnet.

Der Titel wurde von dem deutschen Bundesverband Gebäude Grün e. V. ( kurz: BuGG) verliehen. Zum ersten Mal veranstaltete der Bundeverband einen solchen Wetterbewerb. Das Objekt „Nationaloper und Nationalbibliothek Griechenlands in Athen“ wurde dort mit überwältigender Mehrheit zum Sieger gekürt. Neben dem Urteil einer Jury waren auch die Stimmen von den Messebesuchern der Nürnberger Fachmesse GaLaBau entscheidend für die Wahl des Gewinners.

Das Kulturzentrum im Süden Athens zählt zu den jüngsten Wahrzeichen der Hauptstadt und gilt als Hochburg für Bildung, Kultur und Nachhaltigkeit. Das mit der LEED-Zertifizierung in Platin gekrönte Bauprojekt ist das größte in der jüngeren griechischen Geschichte und beherbergt die Nationaloper und Nationalbibliothek, die von einem 17 Hektar großen Stavros Niarchos Park umgeben werden.

„Eine visuelle und physische Verbindung mit dem Wasser zu schaffen“, das war die Idee des weltberühmten Architekten Renzo Piano, der bei der Gestaltung des Zentrums seine Handschrift hinterließ. Eine begrünte Brücke führt als Fußgängerzone vom Meeresufer auf das Gelände. Der Gebäudekomplex umfasst eine rund 25.550 Quadratmeter große Dachfläche und verschwindet dank vollständiger Begrünung förmlich in der Parklandschaft. Unterhalb der Dachterrasse (ca. 6.950 Quadratmeter) präsentieren sich die griechische Nationaloper mit zwei multimedialen Konzertsälen und die Nationalbibliothek (ca. 6.150 Quadratmeter Dachfläche). Die Bibliothek ist als transparenter Raum konzipiert, der das Wissen für jedermann frei zugänglich macht.

Zum Gebäudekomplex gehört außerdem ein Parkhaus mit 1.000 Autostellplätzen (ca. 8.950 Quadratmeter Dachfläche), welches ebenso wie Betriebs- und Entsorgungsgebäude (zusammen ca. 1.700 Quadratmeter) und Lieferzufahrt „Pufferzone“ (ca. 1.800 Quadratmeter) unter dem üppigen Grün verschwindet. Für die begrünten Dachflächen wurden unterschiedliche, je nach Anwendungsfall geeignete Systemaufbauten aus Deutschland verwendet.

Übrigens: Die deutsche Auszeichnung ist nicht die erste Prämierung für die erst kürzlich fertig gestellten Bauten auf dem Areal: Bereits 2017 wurde das Gebäude für die Anbringung der zahlreichen Solar-Module mit dem Eurosolar-Preis ausgezeichnet. Im Februar erhielt der Neubau den zusätzlichen Titel „Green Roof Leadership 2018“ verliehen.

Nach oben