Gemeinsam für die Demokratie: Feier zum griechischen Nationalfeiertag im Weißen Haus

  • geschrieben von 
Archivfotos (© Eurokinissi) Archivfotos (© Eurokinissi)

„Alle wollen Griechen sein.“ Mit diesen Worten sorgte der US-Präsident Donald Trump für freudigen Applaus im Weißen Haus. Anlass waren Feierlichkeiten zum griechischen Nationalfeiertag, der am kommenden Montag, dem 25. März, gefeiert wird.

Alljährlich wird dieser Feiertag auch in Washington geehrt; das gehört zur Tradition. Trump stellte fest, dass die USA tief von der griechischen Kultur mitgestaltet worden seien. Er erinnerte daran, dass die Demokratie in Griechenland geboren wurde. Der US-Präsident lobte außerdem die harte Arbeit der Mitglieder der griechischen Gemeinde und ihren Beitrag für die USA. Anwesend waren u. a. der Erzbischof für die griechisch-orthodoxe Diaspora in Amerika, Dimitrios, sowie Mitglieder der hellenischen Gemeinde.
Aus diesem Anlass war auch der griechische Oppositionspolitiker Jorgos Koumoutsakos, der bei der konservativen Nea Dimokratia für außenpolitische Fragen zuständig ist, nach Washington gereist. Er stellte fest, dass Griechenland einen zunehmenden geostrategischen Wert für die USA im östlichen Mittelmeer einnehme. Die Türkei beschrieb der ND-Politiker hingegen als einen „Faktor der Instabilität“. Allerdings setzte er sich auch für einen Dialog zwischen Athen und Ankara ein. Die Namensänderung der Republik Nordmazedonien bezeichnete er als schädlich für Griechenland. Lediglich das Nachbarland würde aus dieser Vereinbarung, die unlängst zwischen Athen und Skopje ratifiziert worden war, einen Gewinn ziehen. Dies betreffe die Aufnahme bei der NATO und der EU.

190320 Trump 2 SMALL

Abgebildet ist Griechenlands Ministerpräsident Tsipras (l.) während eines offiziellen Besuches im Weißen Haus im Oktober 2017.

Trump hat anlässlich des griechischen Nationalfeiertages außerdem eine Erklärung unterzeichnet. In dieser bezeichnete er etwa die Namensänderung der Republik Nordmazedonien als „historisch“. Griechenland und die USA seien durch Freundschaft und Allianz verbündet, heißt es darin. Die beiden Länder würden den gegenseitigen Respekt für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie teilen.
In der Erklärung wird außerdem daran erinnert, dass die USA Ehrenland bei der Internationalen Messe Thessaloniki im vergangenen September gewesen ist. Dies habe Gelegenheit für verstärkte bilaterale Kooperationen in den Bereichen Technologie, Unternehmen, Innovation und Verteidigung nach sich gezogen. (Griechenland Zeitung / eh)

Nach oben