Griechenland Zeitung - Nachrichten / Tourismus / Redaktion

Redaktion

Webseite-URL:

4.433 gefälschte Euromünzen in Xanthi sicher gestellt

  • Freigegeben in Chronik
Ein Schmuggler, der 4.433 gefälschte Euromünzen in seinem Besitz hatte, wurde in der nordgriechischen Stadt Xanthi verhaftet. Nach ersten Ermittlungserkenntnissen soll der 52jährige die Münzen aus der Türkei ins Land gebracht haben und wollte sie in Nordgriechenland in Umlauf bringen, was ihm zum Teil bereits gelungen war. In mehreren Geschäften hatte er sich Münzen gegen Geldscheine einwechseln lassen. Modell für die falschen Euros stand ein Euro aus Deutschland mit dem Bundesadler auf der Rückseite; auf griechischen 1-Euro-Münzen ist eine Eule abgebildet.

Qualen und Hoffnungen für Autofahrer

  • Freigegeben in Chronik
Die Urlauber, die erholt aus den Ferien in die griechische Hauptstadt zurückkehrten, erwarten in den kommenden Monaten schwere Zeiten, und die „Nervenbatterien“ werden wohl schnell wieder aufgebracht sein. Aufgrund der zahlreichen Baustellen angesichts der Olympischen Spiele 2004 wird die Fortbewegung im Zentrum, aber auch in Randstädten, zu Stoßzeiten zu einem Martyrium. Seit 1. September gilt auch wieder der so genannte „Kleine Ring“. In diesen dürfen abwechselnd Pkw mit geraden oder ungeraden Nummernschildern einfahren.

Erdbebenhilfe in Millionehöhe für die Insel Lefkáda

  • Freigegeben in Chronik
Mindestens 40 Millionen Euro werden den betroffenen Familien und Gemeinden auf der Ionischen Insel Lefkáda aus dem Staatshaushalt zufließen, um Schäden zu beheben, die durch das jüngste Erdbeben der Stärke 4,6 vom 14. August entstanden sind. Als Folge des Bebens erlitten ca. 500 Gebäude Schäden; eine Schule muss vorübergehend völlig geschlossen bleiben; die restlichen Schulgebäude können bis Schulanfang im September instand gesetzt werden. Jede Familie, deren Haus oder Wohnung als "vorübergehend nicht bewohnbar" oder als "gefährlich" eingestuft wurde, erhält eine Soforthilfe von 600 Euro.

Taschengeld fließt in Zigaretten und Alkohol

  • Freigegeben in Chronik
Die Eltern gegen es, die Kinder nehmen es … gern: das Taschengeld. Aber wofür es aufgewendet wird, weiß wohl nicht jeder. Das Verbraucherschutzinstitut INKA untersuchte den Umgang griechischer Kindern und Jugendlicher mit dem Taschengeld. INKA musste zum Schluss kommen, dass ein erheblicher Anteil der Euros für Zigaretten und Alkohol ausgegeben wird. Bei 13- bis 15jährigen wird 32 % des Taschengeldes in Zigaretten und Alkohol "investiert", bei den 16- bis 18jährigen erreicht dieser Wert schon 47 %.
Diesen RSS-Feed abonnieren