Der Gouverneur von Attika, Jannios Sgouros, droht die einzige Abfalldeponie der Riesenmetropole Athen im Vorort Fyli zu schließen, sollte die Polizei nicht der zahlreichen unbefugten Eindringlinge Herr werden. Diese „gefährden ihr eigenes Leben und das der Arbeitnehmer und unterbrechen den Betrieb auf der Deponie“. Er würde den Exekutivrat des Regionalverbundes ESDNA zusammenrufen und die Schließung der Deponie vorschlagen, sollte die Polizei nicht die erforderlichen Maßnahmen treffen, teilte Sgouros am Donnerstag mit. Zugleich ließ das Oberhaupt der Regionalverwaltung anklingen, dass die Eindringlinge nicht nur zum Sammeln von Altstoffen auf der Deponie seien. Vielmehr sieht Sgouros nicht näher genannte dunkle Machenschaften am Werk, die „Randgruppen von Roma und illegalen Migranten“ ausnutzten, um eine Schließung der Deponie zu bewirken und den Ballungsraum Athen „in eine riesige Müllhalde zu verwandeln“.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Auf den Straßen Athens türmen sich derzeit noch immer etwa 200.000 Tonnen Hausmüll. Grund dafür ist, dass befristete Verträge von etwa 100 Mitarbeitern der Mülldeponie in Fyli, im Westen Attikas, nicht verlängert wurden. Daraufhin haben die Angestellten der Mülldeponie kurzzeitig einen Bummelstreik durchgeführt, so dass die Müllautos nur in den Nachtstunden den Müll entsorgen konnten.
Freigegeben in Politik
Seite 2 von 2