Mittwoch, 24. November 2004 02:00

500-Millionen-Euro-Schub für die Wirtschaft

Eine Investitionszulage in Höhe von 500 Mio. Euro sieht der neue Gesetzentwurf zur Entwicklung der Wirtschaft vor, der gestern von der Regierung präsentiert wurde.

Freigegeben in Wirtschaft
Mittwoch, 20. Oktober 2004 03:00

Warnung der Griechischen Zentralbank

Beunruhigt über die Inflation, die Investitionen und die Konkurrenz-Fähigkeit der griechischen Wirtschaft zeigte sich der Direktor der Griechischen Zentralbank, Nikos Gargánas.

Freigegeben in Wirtschaft
In den kommenden zehn Tagen soll eine geplante Investition des Unternehmens „Eldorado Gold“ im nordgriechischen Thrakien genehmigt werden. Das versicherte Ministerpräsident Antonis Samaras in einem Interview gegenüber der Wall Street Journal. Das kanadische Unternehmen hat sich dazu verpflichtet, innerhalb von vier Jahren eine Milliarde Euro in Griechenland zu investieren. Griechische Medien berichten zudem, dass Samaras gegenüber Parlamentariern seiner konservativen Partei Nea Dimokratia erklärt habe, dass Griechenland bereits den schwierigsten Teil des Weges hinter sich habe. Man müsse nur noch „den Juni überstehen“.
Freigegeben in Wirtschaft
Indien hat Interesse gezeigt, in griechische Häfen zu investieren. Vor allem die nordgriechischen Häfen von Thessaloniki und Volos sollen in Betracht gezogen werden. Vorangegangen war ein Gespräch zwischen dem griechischen Minister für Handelsschifffahrt und Ägäis Kostis Mousouroulis mit der stellvertretenden Außenministerin Indiens Preneet Kaur. Indien habe zudem auch Interesse daran, mit Griechenland im Bereich der Schifffahrt enger zusammenzuarbeiten, hieß es. Die beiden Politiker haben weiterhin ihr gemeinsames Interesse zum Ausdruck gebracht, das Phänomen der Piraterie zu bekämpfen.
Freigegeben in Wirtschaft
Die Investitionspläne, die ein Firmenkonsortium des Emirats Katar für das geplante Energiezentrum im griechischen Astako gezeigt hatten, wurden zurückgezogen. Nach Ansicht von Gutachtern des Emirats sei das Projekt „nicht lebensfähig“. Der Staatssekretär im Außenministerium, Spyros Kouvelis, teilte mit, dass das Problem seitens der verschiedenen Unternehmen, die sich an der Ausschreibung beteiligten, aufgekommen sei. Das Abkommen über Investitionen in Höhe von fünf Mrd. Dolar, das Griechenland kürzlich in New York mit Katar unterzeichnet hatte, sei davon aber nicht betroffen.
Freigegeben in Wirtschaft
Seite 4 von 4