Deutsche Immobilienfirma investiert massiv in Griechenland

  • geschrieben von 
Unsere Fotos (© GZ / Jan Hübel) entstanden während dem Presselunch und der Abendgala. Von links: Dora Bakogianni, Sven Odia, Bettina Prinzessin Wittgenstein. Unsere Fotos (© GZ / Jan Hübel) entstanden während dem Presselunch und der Abendgala. Von links: Dora Bakogianni, Sven Odia, Bettina Prinzessin Wittgenstein.

Engel&Völkers hat am Montag (20.5.) bei einem Presselunch bekannt gegeben, dass die Firma in Griechenland investiert und ein weiteres Hauptbüro in Athen eröffnet.

Schon das Mittagessen, das in einem südlichen Athener Vorort gegeben wurde, machte etwas her, die Anwesenden waren schick gekleidet und die Aussicht aufs Meer war fantastisch. Sven Odia, Chef der Zentrale von Engel&Völkers in Hamburg, sieht in Griechenland, insbesondere in Attika, auf den Kykladen, den Ionischen Inseln und Kreta großes Potenzial für Investitionen und möchte dort in den kommenden Jahren noch weitere Büros öffnen. Ein Büro auf Rhodos existiert bereits seit einigen Jahren.

190520 Engel und Voelkers SMALL

Während des Presselunches (© GZ / Laura Bücker)

Das Unternehmen will nicht nur Auslandsinvestoren, die an Griechenland interessiert sind, beraten, sondern es will auch Griechen, die außerhalb Griechenlands Immobilien suchen, betreuen. Neben der Hauptbranche, dem Wohnungsmarkt, ist Engel&Völkers auch im Yacht- und Privatjetmarkt aktiv. Trotz des für viele Griechen wohl etwas schwierig auszusprechenden Namens ist die Zukunft für das Unternehmen in Hellas, vor allem in Athen, vielversprechend. Engel&Völkers wirbt besonders mit Qualität bei der Beratung, was auch für Ansässige interessant sein dürfte. Odia verspricht sich für Griechenland wirtschaftliches Wachstum von 12 % und möchte in drei bis vier Jahren 10 % der Marktanteile des Immobilienmarktes erreichen.

190520 Engel und Voelkers 4 SMALL

Während der Abendgala (© GZ / Jan Hübel)

Weltweit sind Nordeuropäer, Chinesen, Israelis, Türken und Bürger der Vereinigten Arabischen Emirate besonders an Griechenland interessiert. Und das nicht nur, weil der griechische Wohnungsmarkt derzeit noch verhältnismäßig billig und lukrativ ist, sondern auch wegen der guten Anbindungen zum Flughafen und der Nähe zu Meer und Bergen. Das beinhaltet dann natürlich auch Wasser-, Berg-, und Luftsport. Neben dem Wohnungsmarkt der Metropole Athen (vor allem im Norden der Stadt), möchten sich die Immobilienspezialisten auch auf den Inseln auf den Ferienhausmarkt spezialisieren. Hierbei spielt etwa eine Rolle, dass die Flughäfen auf Mykonos und Paros ausgebaut werden.
Bei einer Abendgala die das Unternehmen im Zentrum der griechischen Hauptstadt gab, entstand dieses Video.


(Text: Laura Bücker; Video: © GZ Jan Hübel)

Nach oben