In Heraklion auf Kreta ist ein Ring von Fälschern aufgeflogen, der gegen eine „Gebühr“ von 200 Euro Unterlagen fälschte, damit ausländische Arbeitnehmer in den Genuss von Arbeitslosengeldern kommen. Als Kopf der Bande gilt eine Buchhalterin und Steuerberaterin. Nach Angaben der Lokalzeitung „Patris“ fälschte die Frau gemeinsam mit anderen Mitarbeitern ihrer Firma Entlassungsbestätigungen tatsächlicher oder auch fiktiver Arbeitgeber sowie Daten über angeblich eingezahlte Sozialversicherungsbeiträge. Den Fall brachte der Leiter des örtlichen Arbeitsamtes, Jannis Pangalos, nach einer mehrmonatigen Recherche zusammen mit mehreren seiner Angestellten ans Licht. Gemeinsam mit anderen Behörden wie der Steuerfahndung, dem Finanzamt und der Sozialkasse IKA wurden die Ergebnisse der Ermittlungen „wasserdicht“ gemacht und anschließend die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 05. Juli 2012 15:35

Erdbeben der Stärke 4,6 bei Kreta gemessen

Ein Erdbeben der Stärke 4,6 auf der Richterskala ist in der vergangenen Nacht um 2.46 Uhr zwischen Kreta und der Dodekanes-Insel Kassos registriert worden. Das Epizentrum des Bebens lag 414km südöstlich von Athen und befand sich in einer Tiefe von 69km. Um 6.49 Uhr wurde außerdem ein Nachbeben der Stärke 2,9 in einer Entfernung von 26km nordöstlich von Chania in 10km Tiefe gemessen.
Freigegeben in Chronik
Anlässlich des Weltumwelttages am Dienstag dem 5. Juni werden auf Kreta zwei Wasserschildkröten Caretta Caretta in die Freiheit des Meeres entlassen. Beide wurden im letzten Jahr verletzt aufgefunden und befanden sich zur Gesundung in einem dafür vorgesehnen Sektor des Aquariums „Cretaquarium“ bei Heraklion. Die erste Schildkröte wurde am 13. März 2011 in der Gegend Pantanassa im Westen von Heraklion sichtlich geschwächt aufgefunden.
Freigegeben in Chronik
Bei Ierapetra auf Kreta ereignete sich in dieser Nacht gegen 1.00 Uhr ein Erdbeben der Stärke 4,8 auf der Richterskala. Dies gab das Geodynamische Institut des Athener Observatoriums bekannt. Das Hypozentrum lag etwa 10 Kilometer unter dem Meeresspiegel und etwa 49 Kilometer südwestlich der Küstenstadt bzw. 76 Kilometer südlich von Heraklion.
Freigegeben in Chronik
Griechenland/Heraklion. Ein Todesopfer und zwei Schwerverletzte forderte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Heraklion auf Kreta die Tat eines 43-jährigen Mannes. Er tötete die Ehefrau des Polizeichefs von Mesara und verletzte den Polizeichef selbst schwer. Ebenfalls verletzt wurde eine weitere 35-jährige Frau. Die beiden Verletzten wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.
Freigegeben in Chronik
Seite 91 von 92