Hellgrauer Montag

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© GZ / jh) entstand an einem heiteren Tag auf dem Athener Pnyx-Hügel, westlich der Akropolis. Unser Archivfoto (© GZ / jh) entstand an einem heiteren Tag auf dem Athener Pnyx-Hügel, westlich der Akropolis.

Heute (13.1.) ist es nach regnerischem Tagesbeginn in Mittelgriechenland und auf den Ionischen Inseln überwiegend trocken und nur leicht bewölkt. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 10° C im Norden und 17° C im Südwesten des Festlandes. In den Höhenlagen auf dem Festland und der Peloponnes kommt es zu Schneefällen.

Attika (Athen/Piräus): Leichte Bewölkung bei Tageshöchstwerten von 15° C und schwacher Brise aus Nord.

Nordgriechenland (Thessaloniki): 10-12° C, dazu viel Sonnenschein in Thrakien und leichte Bewölkung auf der Chalkidiki. Schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen.

Mittelgriechenland: Besonders im Osten des Festlandes ist es zu Tagesbeginn noch regnerisch, später lassen die Niederschläge nach. Das Thermometer steigt auf 13° C (Larissa), an der Westküste ist es sogar noch etwas wärmer: bis zu 17° C (Arta). In den Gebirgen im Landesinneren darf nach Vorhersage des Griechischen Wetterdienstes EMY mit Neuschnee gerechnet werden.

Peloponnes: Weitestgehend heiter bei Temperaturen um 15° C. Leichter Schneefall im Gebirge.

Ionische Inseln: Anfangs regnerisch, später heiter bei Temperaturen um 15° C und mäßiger Brise aus Südost.

Ägäis: In weiten Teilen der Ägäis ist es wechselnd bewölkt, dabei weht eine mäßige bis frische Brise aus Nord. Kühle 10° C im Norden, in Richtung Süden ist es stetig wärmer. Auf dem Dodekanes steigt das Quecksilber bei blauem Himmel auf bis zu 18° C.

(Griechenland Zeitung / jor)

Nach oben