„Ianos“ tobt im Westen

  • geschrieben von 
Archivfoto (© Eurokinissi) Archivfoto (© Eurokinissi)

Das Sturmtief „Ianos“ hat mittlerweile die Ionischen Inseln und die Westküste der Peloponnes erreicht. Hier wehen heute (18.9.) teils stürmische Winde; es kommt zu starken Regenfällen und Gewittern. Für einige Regionen wurde der Notstand verkündet.

Auch in vielen Regionen des Festlandes dominieren heute Niederschläge. Die Ausnahme bildet Nordgriechenland, und der Dodekanes bleibt ebenfalls verschont. Die Temperaturen sinken ein wenig ab und pendeln sich zwischen 20 und 30° C ein. Am Wochenende zieht der sogenannte Medicane nach Südwesten ab, in der südlichen Hälfte des Landes bleibt es am Samstag windig und regnerisch. Am Sonntag lockert das Wetter auf, die Sonne zeigt sich wieder, vor allem auf dem Festland. Auf Kreta ist mit Niederschlägen und Gewittern zu rechnen.

Attika (Athen/Piräus): Regen und Gewitter. 25-29° C.

Nordgriechenland (Thessaloniki): Im westlichen Teil vereinzelt Niederschläge, sonst bewölkt. Spitzenwerte zwischen 22 und 31° C.

Mittelgriechenland: Sehr regnerisch, an der Ostküste tagsüber Gewitter. 18-28° C.

Peloponnes: Starke bis stürmische Winde an der Westküste; Niederschläge und Gewitter. Höchsttemperaturen zwischen 20 und 29° C.

Ionische Inseln: Hier tobt das Sturmtief „Ianos“ besonders intensiv. Stürmische Winde und starke Regenfälle. 24-26° C.

Ägäis: Auf den Kykladen und im westlichen Teil Kretas Niederschläge. Auf dem  Dodekanes freundlich. Spitzenwerte zwischen 26 und 31° C.

(Griechenland Zeitung / em)

Nach oben