Durch starke Regen- und Schneefälle ist es in diesen Tagen in Teilen Griechenlands zu erheblichen Problemen gekommen. In Nordgriechenland und in Thessalien ereigneten sich Erdrutsche, die ganze Straßenabschnitte und Dorfbereiche mit sich in die Tiefe gerissen haben. Weil Flüsse über die Ufer getreten sind, kam es zu Schäden bei landwirtschaftlichen Nutzflächen.

Freigegeben in Chronik

Katastrophenalarm und schwere Zerstörungen, Steinschläge, Evakuierungen von Dörfern und unpassierbare Straßen: Das Wochenende war vor allem im Westen Griechenlands von schweren Regenfällen geprägt. Wie durch ein Wunder waren keine Menschenleben zu beklagen.

Freigegeben in Chronik

In Nordgriechenland ist nach heftigen Regenfällen der Grenzfluss Evros (türkisch Meriç; bulgarisch Maritza) bedrohlich angeschwollen. Ein 49-jähriger Mann wird seit Mittwochabend vermisst.

Freigegeben in Chronik

Trüb und ungemütlich bleibt das Wetter heute den ganzen Tag auf dem griechischen Festland. Die Regenfälle, die in der vergangenen Nacht große Teile Griechenlands betrafen, haben sich jedoch zum Morgen größtenteils beruhigt und auch Gewitter wird es heute nicht noch einmal geben.

Freigegeben in Wetter

Nach morgendlichen Gewittern und starken Regenfällen im Westen des Landes  bessert sich das Wetter im Laufe des Tages. In Epirus, Makedonien und Thessalien gingen bereits in den frühen Morgenstunden schwere Unwetter nieder. Die Schlechtwetterfront zieht am Mittag weiter in Richtung Süden und sorgt dann auch auf der Peloponnes für Blitz und Donner. Ab dem Nachmittag bleibt es größtenteils trocken.
Das Foto zeigt den Eingang zur Altstadt von Kerkyra. Dort regnet es heute.

Freigegeben in Wetter