Der Herbst ist in dieser Nacht auch nach Griechenland gekommen. Heftige Regenfälle und starke Winde haben in vielen Landesteilen, vor allem in Zentral- und Westgriechenland sowie auf der Peloponnes, Sachschäden verursacht. Die Feuerwehr musste vielerorts Wasser aus Kellerwohnungen pumpen. Umgestürzte Bäume mussten von Straßen und Wegen beseitigt werden. Besonders betroffen waren von diesen Phänomenen die Städte Patras, Agrinio, Lamia, Kavala und Athen.
Freigegeben in Wetter
Griechenland / Athen. Wegen starker Regenfälle und des Hagels, der am heutigen Freitagmorgen in Athen und Attika niederging, kam es heute zu erheblichen Verkehrsproblemen in Athen und ganz Attika. Noch in den Mittagsstunden gab es Staus auf der Alexandras Avenue und auf den Straßen rund um den Hafen von Piräus.
Freigegeben in Wetter
Montag, 31. Januar 2011 16:31

Notstand auf Rhodos und Kos P

Griechenland / Rhodos, Kos. Die schweren Regenfälle in der Nacht von Freitag auf Samstag haben dazu geführt, dass auf den Dodekanes-Inseln Rhodos und Kos der Notstand ausgerufen werden musste. Häuser und Keller liefen voll, Autos wurden von den Wassermassen fortgerissen, es kam zu Steinschlägen und Erdrutschen. Der Notstand wurde am Samstag vom Generalsekretär für Zivilschutz beim Bürgerschutzministerium Thodoris Boufos nach einem entsprechenden Antrag der betroffenen Gemeinden und mit Zustimmung der Region Südägäis ausgerufen. Auf Rhodos waren die Orte Lindos, Afantou und Kallithea betroffen, auf Kos die Orte Asfendi, Pylio, Kardamäna, Antimachia und Kefalos.
Freigegeben in Chronik
Griechenland /Athen. Sintflutartige Regenfälle haben am Wochenende in Griechenland schwere Schäden angerichtet und ein Menschenleben gefordert. Betroffen ist vor allem der Süden der Insel Euböa. Hunderte Häuser und mehrere Campingplätze standen unter Wasser. Bei dem Todesopfer handelt es sich einen 40 Jahre alten Polizisten, dessen Pkw von den Wassermassen erfasst und in einen reißenden Fluss gespült wurde.
Freigegeben in Chronik
Zu Problemen kam es am Donnerstag auf der Insel Lesbos durch heftige Regenfälle, die dort seit dem Vormittag nieder gingen. Betroffen waren vor allem der südliche und der östliche Teil der Insel in der Nordost Ägäis. Es kam zu Sachschäden in der Fabrik der Landwirtschaftlichen Genossenschaft in der Gegend Skala Pamfylon. Nachdem ein Fluss über die Ufer trat, kam es zu weiteren Schäden in der Landwirtschaft in der Nähe der Dörfer Ippios und Sykounta, sowie in den Dörfern selbst.
Freigegeben in Chronik
Seite 5 von 5