Deutsche NürnbergMesse und griechische Forum S.A. fusionieren

  • geschrieben von 
Die NürnbergMesse Group und Forum S.A. werden künftig zusammenarbeiten.(© GZ / as) Die NürnbergMesse Group und Forum S.A. werden künftig zusammenarbeiten.(© GZ / as)

Das griechische Messeunternehmen Forum S.A. wird künftig die größte internationale Tochtergesellschaft der NürnbergMesse Group sein.

Das wurde am Dienstag (9.7.) während einer Pressekonferenz im Stavros Niarchos Kulturzentrum in Athen bekannt gegeben. Mit 80 % Marktanteil steigen die Nürnberger bei Forum S.A. ein. Für die Zukunft sei allerdings nicht geplant, darin sind sich alle anwesenden Vertreter einig gewesen, das griechische Unternehmen zu 100 % zu übernehmen. Dr. Roland Fleck, einer der Geschäftsführer der NürnbergMesse, sagte, dass man nun ein „neues Kapitel in den deutsch-griechischen Wirtschaftsbeziehungen“ aufschlagen werde.

190710 Messe Nürnberg Forum SMALL 3

Das Foto zeigt Dr. Roland Fleck, einer der CEOs der NürnbergMesse Group.

Die NürnbergMesse gehört zu den 15 führenden Messen weltweit und zählt Ausstellungen wie die „BIOFACH World“ oder „NATURAL EXPO FAMILY“ zu ihren Umsetzungen. Dabei gibt es Gemeinsamkeiten der Themengebiete der beiden Anbieter; nicht zuletzt sind die jährlich knapp 4.000 teilnehmenden Aussteller des griechischen Marktführers größtenteils Vertreter der Gastronomie- und Lebensmittelbranche.

190710 Messe Nürnberg Forum SMALL 2

Die Pressekonferenz im Stavros Niarchos Kulturzentrum in Athen.

Beide Partner sehen der gemeinsamen Zukunft mit großem Optimismus entgegen. Nikos Choudalakis, CEO der Forum S.A., betonte ganz besonders, dass man mit der NürnbergMesse einen Partner gefunden habe, der die gleichen Interessen und Zukunftsvorstellungen teile. Gemeinsam wolle man die Kernidee von Messen ins Gedächtnis rufen, also den Handel, das friedliche Miteinander sowie den gegenseitigen Austausch stärken.
Mit dem Zitat Platons: „Indem wir das Wohl anderer erstreben, fördern wir unser eigenes“, machte Fleck deutlich, dass die Zusammenarbeit beider Unternehmen für jeden eine „Win-Win-Situation“ sein werde.

Text: GZ / Leonie Meyer und Anne Streicher

Fotos: © GZ  / Anne Streicher

Nach oben