Kreta - Zwischen Orient und Okzident

  • geschrieben von 
Kreta - Zwischen Orient und Okzident

Kreta, die Insel am Südrand der Aegäis, gilt als Wiege der abendländischen Kultur. Die minoischen Ausgrabungen der Paläste von Knossos und Festos, riesige Gebirgsmassive, kilometerlange Strände, aber auch die touristischen Ballungszentren rund um Heraklion sind den meisten ein Begriff.


Dem Eingeweihten, dem erfahrenen Kretakenner, bietet sich sein „Kriti" jedoch von einer ganz anderen Seite: Herrliche weitläufige Sandstrände, weit ab der touristischen Ballungszentren, das warme lybische Meer und ein extrem mildes Klima. Auch das ist Kreta, und zwar der, von vielen noch unentdeckte, Süden.

Wer den zahllosen anonymen All Inclusive Club`s und Hotelburgen nichts mehr abgewinnen kann, wird hier im Süden der Insel die unverfälschte Atmosphäre des echten Kretas finden. Orte wie Paleochora, Sougia, Francocastello, Plakias, Agia Gallini, Matala oder Makrigialos mit ihren kleinen Appartementhäusern und familiär geführten Pensionen bieten noch ideale Bedingungen zum Relaxen und zum Seele baumeln lassen.

In zahllosen gemütlichen Tavernen kann man bei „Tsikoudia" (so heißt der „Raki" hier in Südkreta) die sprichwörtliche griechische Gastfreundschaft noch hautnah miterleben.

Auch Aktivurlauber kommen hier auf ihre Kosten: Der Südwesten Kretas gilt zu Recht als Wanderparadies. Die wildromantische Samaria Schlucht, übrigens der längste Canyon Europas, hat schon viele in ihren Bann gezogen. Auch Wanderungen entlang der Küόste – die Berge zur Rechten, das lybische Meer zur Linken, bieten atemberaubende Naturerlebnisse.

Um die Romantik verschwiegener kleiner Buchten, entlegener Bergdörfer und verträumter kleiner Fischerdörfer genießen zu können, nimmt man sich am besten einen Leihwagen. Und bleibt und relaxt, wo es einem gerade am besten gefällt. Eine Wahl, die hier, auf der Insel des Minotaurus, gar nicht so leicht fällt. Südkreta bietet einfach zu viele sehenswerte Plätze.

Mit einem einmaligen Besuch lässt sich dieser bezaubernde, kleine „Kontinent" also nicht wirklich entdecken. Selbst einem erfahrenen Besucher der reizenden Insel bieten sich im Süden immer wieder neue kleine Örtchen, entlegene Höhlen und versteckte Buchten sowie das Kennenlernen verschiedenster uralter Bräuche. Wer etwa einmal die Herzlichkeit einer kretischen Hochzeit miterleben durfte, wird das Gefühl haben, hier seien die Bewohner der ganzen Insel versammelt. Und wird sich als Gast unter Freunden fühlen.

Gabriela

Foto: © Griechenland Zeitung / Melanie Schümer, Chania

Nach oben