Unsere Sicht der Dinge

  • geschrieben von 
Unsere Sicht der Dinge

Sicher liegt in Griechenland sehr vieles im Argen und die Zustände sind teilweise dramatisch bis hin zu desaströs, chaotisch, … dies vor allem aber in Athen, Patras und Thessaloniki, und derzeit auch noch auf den Ägäischen Inseln wegen der Flüchtlings-Katastrophe …


Wir haben bis vor 10 Tagen immer möglichst viele der Berichte über Griechenland, die Wirtschaft, die Politik, die historischen Zusammenhänge und ihre Auswirkungen, die EU-Politik etc. gelesen. Als aber die Berichterstattung in allen Medien so explodiert ist, und aber auch wirklich jede/r seine Meinung zu Griechenland kundtun musste – die Berichte reichten von ganz rechts bis ultra links und waren teilweise so kontrovers, ja sogar abstrus – da haben wir uns einfach mal ausgeklinkt. Unsere Emotionen reichten von absoluter Fassungslosigkeit bis hin zu blankem Entsetzen. Derzeit bekommen wir die Informationen, die für unseren Alltag hier relevant sind aus zweiter Hand vor Ort, und das reicht uns. Man mag keine Nachrichten mehr sehen und auf Facebook posten wir derzeit fast nur noch Fotos von unseren wunderschönen Törns.


Wir haben in den letzten Wochen hier auf und in Korfu und auf dem Festland Thesprotia alles einkaufen können, was wir brauchten, wir konnten Geld an den Automaten ziehen und auch Diesel und Benzin waren so wie immer zu bekommen. Es geht alles seinen gewohnten Gang hier, wir haben schönstes Sommerwetter mit angenehmen Temperaturen und können im traumhaft schönen Ionischen Meer schwimmen und baden zum Abkühlen. Die Tourismus Saison ist in vollem Gang, überall sind tagsüber die Strände gut besetzt und abends auch die Restaurants und Bars. Die griechische Gastfreundschaft wird gelebt und sie ist echt. Jeder Griechenland Reisende ist herzlichst willkommen!


Auch Strom- und Wasserversorgung, Strassenverkehr, Busse, Fähren, Flüge – alles funktioniert. Nur die Müllentsorgung macht Probleme, aber das ist im Süden wohl allgemein – und auf den Inseln ganz besonders – ein ungelöstes Problem!


Ach ja, auch das muss noch gesagt werden: wir kennen in unserem Umfeld keine faulen Griechen! Alle sind am Arbeiten – in der Tourismusindustrie sowieso ungezählte Stunden, weil ja der Service stimmen muss – man ist freundlich und zuvorkommend, beim Einkaufen erhält man ungefragt die Quittungen (inkl. Mehrwertsteuer!) und der Staat bekommt Beiträge und Steuern bezahlt. (… Wofür der Staat das Geld dann letztlich verwendet, ist ja ein anderes Thema.)

Wer also Lust, Zeit und ja, auch Geld hat, soll doch gerne herkommen.

Mit herzlichen und sehr sommerlichen Grüssen,

Erika Handschin Bungartz & Günter Bungartz, Brigantine Merlin, Korfu (Text und Foto) 

www.brigantine-merlin.de

Nach oben