„To kati allo“ – Die ganz besondere Taverne

  • geschrieben von 
„To kati allo“ – Die ganz besondere Taverne

Etwas ganz Besonderes ist sie auch, die Taverne von Herrn Petros und Frau Anthoula. Sie befindet sich in dem kleinen Bergdorf Skra im Landkreis Kilkis. Das Dorf gehört zum Paiko-Gebirge in Zentralmakedonien und liegt 520 Meter hoch. Unmittelbar daneben verläuft die Grenze zur Früheren Jugoslawischen Republik Mazedonien.

Bis Axioupoli sind es nur 24 Kilometer und zu den Thermalquellen Loutra Posar 65 km. Im Winter leben in Skra etwa 70 Ortsansässige, aber im Sommer wohnen bis zu 300 Menschen hier. In der Nähe des Dorfes befinden sich die bekannten Wasserfälle von Skra und die „galasia limni“ – die blaue Lagune. Ihren Namen verdankt sie dem kristallklaren türkisfarbenen Wasser. Der See lädt auch zum Baden ein. Die überwältigende Landschaft inmitten von Wäldern, Wiesen und Wasserfällen zieht jedes Jahr zahlreiche Touristen an. Hier können sie die Seele baumeln lassen und den Alltagsstress vergessen. Danach kehren sie gerne in der Taverne „to kati allo“ ein und lassen sich von traditionellen griechischen Gerichten verwöhnen. Herr Petros und Frau Anthoula kochen aus Leidenschaft und laden ihre Gäste mit einer liebenswerten Gastfreundschaft in die Taverne ein. Sie servieren Spezialitäten der Region, wie zum Beispiel gegrillte Schweinshaxe, Zicklein am Spieß, Rinderbraten, Ziegeneintopf und hausgemachte Frikadellen. Aber auch Frischgegrilltes, leckere Vorspeisen sowie die Tasse Kaffee, Eis und selbstgemachte Desserts stehen auf der Speisekarte, und oft vergessen die Gäste dann die Zeit. Wer dann nicht sofort nach Hause fahren möchte, kann gerne ein paar Tage Urlaub machen und in einem der sechs Gästezimmer der Taverne übernachten. Die gemütlichen Zimmer sind mit einer Klimaanlage, TV, Heizung, Bad, warmem Wasser rund um die Uhr und einem Kühlschrank ausgestattet. Zu angemessenen Preisen wird auch ein reichhaltiges Frühstück serviert.
Seit 25 Jahren führen Herr Petros und Frau Anthoula ihre liebevoll eingerichtete Taverne, und das ohne Ruhetag. Sie lernten sich vor 41 Jahren in Belgien kennen. Auch dort leiteten sie 16 Jahre lang ein Restaurant. Dann zog es Herrn Petros in sein Heimatdorf zurück. Auf dem Grundstück seines Vaters bauten sie die Taverne mit den Gästezimmern. Auf dem Innenhof sprudelte eine natürliche Quelle. Herr Petros baute einen Brunnen aus Steinen, der wie im Märchenbuch aussieht. Im Sommer ist die Terrasse immer sehr gut besucht. Bis zu sechs Angestellte sind dann beschäftigt. Sogar Reisegruppen besichtigen das malerische Dorf und die Wasserfälle. Die Touristen genießen die angenehmen kühlen Temperaturen und zugleich die kulinarischen Gaumenfreuden. Im Winter ist an den Wochenenden die Taverne immer ausgelastet. Aber auch die Einheimischen kommen gerne vorbei und wärmen sich in der Kaminecke. Oft spielen sie Backgammon und besprechen die alltäglichen Probleme oder diskutieren über die Politik.
Direkt neben der Taverne befindet sich das Kriegsmuseum. Es wurde im Mai 2002 eröffnet und erzählt von der siegreichen Schlacht vom 17. Mai 1918.
Die griechische Armee hatte ihr Land erfolgreich gegen die bulgarische und deutsche Artillerie verteidigt. Herr Petros ist der energische und rastlose Gourmet, Frau Anthoula die fürsorgliche und ausgeglichene Seele des Hauses. Sie stammt aus Kozani. Eine Tochter lebt mit ihrer Familie in Deutschland. Die zweite wohnt mit Mann und Kindern in der Nähe der Eltern. Leider nur zu großen Festtagen können sie ihre Töchter und die sechs
Enkelkinder in die Arme schließen und die gemeinsamen Stunden genießen.

Annette Nitsche

Weitere Informationen: skra-rooms.com

Nach oben