Freitag, 17. Januar 2014 16:30

Rotes Meer vor Thessaloniki ist unbedenklich

Keinen unmittelbaren Anlass zur Sorge bietet die intensive Rotfärbung des Meeres in der Bucht von Thessaloniki. In den letzten Tagen hatte der Anblick des roten Wassers an der Strandpromenade der nordgriechischen Stadt Bewohner und Gäste in Alarmbereitschaft versetzt. Wie die Biologin Prof. Maria Moustaka von der Aristoteles-Universität Thessaloniki der Nachrichtenagentur ANA-MPA erklärte, ist der Verursacher des roten Wassers das so genannte Meeresleuchttierchen (Noctiluca scintillans). Es trete in großer Zahl auf, sobald sich das Plankton massenhaft vermehre, das seine Nahrungsgrundlage bildet.
Freigegeben in Chronik
Am Mittwochabend ist in der Region zwischen den Inseln Kefalonia und Zakynthos in Westgriechenland ein Meteorit ins Meer gestürzt. Kurz nach 21.30 Uhr berichten Augenzeugen in zahlreichen lokalen Medien und im Internet, dass ein grün-blaues Licht von Westen nach Osten den Himmel durchschnitten habe. Viele verglichen dieses Bild mit einem brennenden Flugzeug oder einem brennenden Ball. Andere berichten, dass dieses Objekt etwa halb so groß gewesen sei wie der Mond und dass der Flug des Meteoriten von einem „merkwürdigen Geräusch“ begleitet war.
Freigegeben in Chronik
Seite 10 von 10