„Die Fremde“: Spielfilm als Ergebnis einer deutsch-griechischen Kooperation

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand in einem Sommerkino in Athen Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand in einem Sommerkino in Athen

„Hör auf zu träumen!“, sagt die Mutter zu ihrer 25-jährigen Tochter Umay, als diese mit ihrem kleinen Sohn Cem in Berlin vor der Wohnungstür ihrer Eltern steht.

Der von dem deutschen Filmpreis als bester Spielfilm geehrte Film erzählt Umays Geschichte, die aus einem unglücklichen Eheleben in Istanbul ausgebrochen ist und zurück in Berlin ein selbstbestimmtes Leben führen will. Sie weiß, dass sie ihren Eltern und Geschwistern damit viel zumutet, hofft aber, dass die liebevolle Verbundenheit stärker ist als alle gesellschaftlichen Zwänge und religiösen Verurteilungen. Der Film von Drehbuchautor und Regisseur Feo Aladag (2010, 119´) wurde mit dem LUX-Filmpreis des Europaparlaments ausgezeichnet. Er ist der dritte von vier Filmen, die in den letzten Jahren in einer Zusammenarbeit vom Goethe-Institut und dem Filmclub Rethymno entstanden sind und mehrfach ausgezeichnet wurden.

Wann: Sonntag, 24.3., 17:30 Uhr

Wo: KINO APOLLON, Mesologgiou 18 (Palia Poli), 741 00 Rethmnon

Eintritt: 3 Euro

Trailer & weitere Infos: Feo Aladag | © Goethe-Institut www.kinler.gr

Nach oben