Zwischen US-Jazz und griechischer Antike : „Tanz der Mänaden“

  • geschrieben von 
© halfnote.gr © halfnote.gr

Am heutigen Donnerstagabend (16.1.) nimmt Sie Manos Saridakis im Athener Half Note Jazz Club mit auf eine musikalische Reise. Inspiriert von der griechischen Mythologie erzählt sie von einer modernen Odyssee, in der sich „eine Flotte von Noten“ aufmacht, um in Amerika die Kultur der alten Griechen wiederzuentdecken.

Der Pianist Saridakis gehört zu den größten Jazz-Exporten Griechenlands. Während seiner Zeit in New York kollaborierte er mit Szenegrößen wie David Liebman oder Marc Johnson und trat in legendären Clubs wie dem „Birdland“ oder „Blue Note“ auf.
Die Mänaden, die dem Programm seinen Titel geben, tauchen in der griechischen Mythologie als Anhängerinnen des Dionysos auf. Sie begleiteten den Gott des Weines bei seinen Ritualen, die mit exzessivem Weinkonsum, Tanz und Ekstase in Verbindung gebracht werden.

Manos Saridakis: „Tanz der Mänaden“

Wo: Half Note Jazz Club, Trivonianou 17, 11636 Athen

Wann:
16. Januar, 21.30 Uhr (Einlass 20.30 Uhr)

Tickets an der Abendkasse erhältlich (Stehplatz: 10 Euro, Tisch: 15 Euro)

(Griechenland Zeitung / jor)


Nach oben