Freitag, 17. Juli 2020 13:38

Dinosaurierpark, Farm und Folkloremuseum

Etwa eine Autostunde von Athen entfernt liegt der Kulturpark von Keratea. Dort gibt es eine Menge zu entdecken: Ob im Dinosaurierpark, dem botanischen Garten, auf der Farm oder im Folkloremuseum – auf den 25 000 qm des Parks wird einem ganz bestimmt nicht langweilig!

Freigegeben in Ausgehtipps
Mittwoch, 04. August 2010 16:38

Brand in der Nähe von Keratea in Ost-Attika P

Griechenland / Athen. Ein Brand wurde am heutigen Mittwochmorgen in der Gegend Peta, in Keratea im Osten Attikas entfacht. Im Einsatz sind 21 Feuerwehrmänner mit sieben Löschfahrzeugen und einem Helikopter der Feuerwehr.
Freigegeben in Chronik
Nachdem die Regierung vor Ostern in allen Tönen hatte verlauten lassen, dass die Pläne für die umstrittenen Mülltrennungs- und -verwertungsanlangen im ostattischen Keratea ohne Wenn und Aber umgesetzt werden, scheint nun doch ein Kurswechsel anzustehen. Bei einem Treffen mit dem Bürgermeister der dortigen Kommune Lavreotiki, Kostas Levantis, ließ Umweltministerin Tina Birbili am Donnerstag anklingen, dass man über eine Verlegung der Anlagen sprechen könne. Der Standort in der Nähe der archäologischen Stätte Ovriokastro war einer der Hauptstreitpunkte zwischen der Regierung und den Anwohnern gewesen, die den Beginn der Arbeiten teilweise mit rabiater Gewalt zu verhindern versuchten.Bei dem zweistündigen Treffen im Umweltministerium wurde laut Presse unter anderem folgendes klargestellt bzw. vereinbart: Die Anlagen werden nach neuesten und zugleich bewährten technologischen Kriterien errichtet und betrieben, die Deponie wird ausschließlich nicht weiter verwertbare Reste aufnehmen, der übrige Müll wird recycelt oder anderweitig verwertet; die Kommune Lavreotiki wird sich am Bau und Betrieb der Anlage beteiligen, und es wird in Südostattika ein Programm zur Trennung kompostierbarer Abfälle an der Quelle umgesetzt.
Freigegeben in Wirtschaft
Dienstag, 19. April 2011 16:39

Erstmals „Waffenstillstand“ in Keratea P

Griechenland / Keratea. Einige Tage vor den Osterfeiertagen wurde im ostattischen Keratea am Montag eine Art „Waffenstillstand" vereinbart. Dort finden seit Anfang Dezember immer wieder intensive Bürgerproteste gegen eine geplante Mülldeponie statt. Wie die Tageszeitung „Kathimerini" in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, wurden dort seit dem 11. Dezember 36 Polizisten verletzt.
Freigegeben in Chronik
Im ostattischen Keratea kommt es zu einer Art „Waffenstillstand“ zwischen rebellierenden Bürgern und den Einsatzkräften der Polizei während der Osterfeiertage. Darauf einigten sich der Minister für den Schutz des Bürgers, Christos Papoutsis, der für diese Region zuständige Metropolit von Mesogeia und Lavreotikis, Nikolaus, sowie der Bürgermeister von Lavreotiki Konstantinos Levantis. Noch am Gründonnerstag soll es zu Gesprächen zwischen Umweltministerin Tina Birbili und Trägerinstitutionen von Keratea kommen. Gegenstand der Debatten ist der geplante Bau einer Mülldeponie in der Region. Aus diesem Anlass kam es dort seit Monaten immer wieder zu Handgreiflichkeiten zwischen Anwohnern und der Polizei.
Freigegeben in Chronik