Griechenland wegen illegaler Mülldeponie verurteilt

  • geschrieben von 
Griechenland wegen illegaler Mülldeponie verurteilt

Der Europäische Gerichtshof hat Griechenland am Donnerstag wegen der Deponie von Kiato bei Korinth zu einer Geldbuße verurteilt.

Athen wurde der Verletzung von drei EU-Richtlinien für schuldig befunden: Die Deponie hat seit 2002 keine gültige Betriebsgenehmigung mehr, es wurde nicht ausreichend für den Schutz der Umwelt und der Gesundheit getan und außerdem gibt es auf dieser Deponie kein Überwachungs- und Kontrollsystem. Das Argument der griechischen Seite, dass eine Vielzahl von Behörden involviert und die Behebung dieser Mängel daher zeitraubend sei, erkannte das Gericht nicht an. Ein Mitgliedstaat könne sich nicht auf seine innere Rechtsordnung berufen, wenn es um die Umsetzung gemeinschaftlichen Rechts gehe. Die Deponie von Kiato nimmt unter anderem den Müll der Bezirke Korinth und Argolis sowie teilweise der Peloponnes-Hauptstadt Tripolis auf.
Es ist die dritte Verurteilung Griechenlands wegen Mängeln in der Abfallentsorgung in diesem Jahr. Anfang des Monats wurde das Land zu einer hohen Geldbuße verurteilt, weil es immer noch nicht alle seine wilden Müllkippen geschlossen und saniert hat, und im Juli gab es eine Verurteilung wegen der Mülldeponie auf der Insel Zakynthos, die in einem Schutzgebiet für Meeresschildkröten liegt. Unsere Archivaufnahme aus dem Jahr 2013 zeigte eine brennende Mülldeponie in der Nähe von Nafplio auf der Peloponnes.
(Griechenland Zeitung / ak, Archiv-Foto: Eurokinissi)

Nach oben