Weintour durch Griechenland

  • geschrieben von 
Weintour durch Griechenland
Kombination aus Antike und einem guten Tropfen Von Konrad Dittrich Die Idee drängt sich auf: In Griechenland, wo die Weinrebe zu Hause ist, spezielle Weinreisen anzubieten. Neun ausgewiesene Weinstraßen gibt es inzwischen auf dem Festland, dazu weitere auf Kreta und Santorin, sagt Melina Grigoraki, Managerin der Firma Peragro, die Kongresse organisiert und Gruppenreisen vorbereitet.
le Weinreisen anzubieten. Neun ausgewiesene Weinstraßen gibt es inzwischen auf dem Festland, dazu weitere auf Kreta und Santorin, sagt Melina Grigoraki, Managerin der Firma Peragro, die Kongresse organisiert und Gruppenreisen vorbereitet. „Bei einer fünftägigen Tour bieten wir Gruppen unterschiedlicher Größe eine ideale Kombination von Kultur, Architektur, Geschichte und der Kunst des Weinbaus an."Gedacht ist ein solches Programm zum Beispiel für Firmen, Betriebsgruppen, Vereine, aber auch für andere Interessierte. Selbst zu zweit könne man sich melden, müsse dann aber zeitlich flexibel sein, weil im Büro eine Gruppe zusammengestellt werden muss, die es bezahlbar macht, neben der Betreuung „vom Flieger bis zum Flieger", ausgebildete Reisebegleiter und auf jeder archäologischen Stätte qualifizierte Führer zu haben. Melina Grigoraki hat ein Musterprogramm für fünf Tage erstellt, „für Liebhaber der Antike und eines guten Tropfens". Es führt auf eine Weinstraße der Peloponnes. Standquartier ist Nauplion, Neu-Griechenlands erste Hauptstadt. Kommt die Gruppe in Athen an, wird im eigenen Reisebus erst eine Stadtrundfahrt unternommen. Bei Ankunft vor 12 Uhr mittags ist der Besuch der Akropolis und des Akropolis-Museums inbegriffen. Am späteren Nachmittag geht es nach Nauplion, eine Fahrt von etwa zwei Stunden. Am nächsten Tag steht die Region Nemea auf dem Programm, ein bekanntes Weinanbaugebiet auf der Peloponnes. Zunächst werden die antiken Stätten der Stadt und das Museum von Nemea besucht. Danach erleben die Gäste in zwei Kellereien eine interessante Kombination: die traditionelle Weinherstellung auf dem Gut Pavlos und der hochmoderne Betrieb des Weingutes Semeli. Natürlich werden in beiden Fällen die Weine auch verkostet. Der Abend in Nauplion steht zur freien Verfügung. In der warmen Jahreszeit ist in diesem reizvollen Städtchen ein Abendessen in Hafennähe oder in den Altstadtgassen ausgesprochen reizvoll. Der dritte Tag bringt die Gäste in dreieinhalbstündiger Busfahrt ins antike Olympia. Die Ausgrabungen dort mit dem Zeus-Tempel, einem der sieben Weltwunder der Antike; die Geburtsstätte der Olympischen Spiele; und das Museum mit erlesenen Kunstwerken werden unter Führung besichtigt. Am vierten Tag wird Mykene besucht, die Reste der Burg des Agamemnon, des Heerführers der griechischen Stämme beim Kampf um Troja, mit dem berühmten Löwentor und den Kuppelgräbern. Auch an diesem Tag werden zwei Weingüter angesteuert, die Firmen Skouros und Repanis. Der fünfte und letzte Tag dieser Weinreise wird flexibel gestaltet, je nach dem, ob die Teilnehmer noch nach Hause fliegen oder noch ein paar Tage im Lande bleiben. Vorgesehen ist vormittags der Besuch von Epidauros mit seinem beeindruckenden Theater des klassischen Altertums, sowie der Ausgrabungen des Asklepios-Heiligtums und des Museums. Teilnehmer, die an diesem Tag zurückfliegen, werden zum Athener Flughafen gebracht. Wer noch bleiben kann, wird entsprechend seinen Wünschen beraten, um die folgende Zeit angenehm zu verbringen. Auf der Peloponnes dürfte das nicht schwer fallen.

Die Kosten belaufen sich je nach Gruppenstärke und gewünschter Verpflegungsart (Übernachtung/Frühstück oder Halbpension) zwischen 350 und 600 Euro; Flug nach Griechenland nicht inbegriffen.

Info: www.peragro.gr

©Griechenland Zeitung, erschienen in Ausgabe Nr. 78 vom 25.04.07

Nach oben