Was der Westen Zyperns dem Griechenland-Enthusiasten bieten kann

  • geschrieben von 
Im Reich der schönen Aphrodite Der Flug von Athen nach Paphos im Westen Zyperns dauert nur etwa 90 Minuten. Auch von Iraklio/Kreta und Thessaloniki aus gibt es Nonstop-Flüge.
f" size="1">Der Flug von Athen nach Paphos im Westen Zyperns dauert nur etwa 90 Minuten. Auch von Iraklio/Kreta und Thessaloniki aus gibt es Nonstop-Flüge. Aus der Vogelschau erlebt man dabei immer die Insel Rhodos, fliegt fast direkt über die Stadt.

Von Klaus Bötig

Auf Zypern angekommen, sollte man gleich tun, was man sich in Griechenland fast überall getrost schenken oder mangels völligen Fehlens entsprechender Institution gar nicht erst tun kann: Die örtliche Tourist-Information aufsuchen. Die staatliche Cyprus Tourism Organisation unterhält in Paphos gleich drei davon: eine in der Ober- und eine in der Unterstadt. Eine dritte direkt am Flughafen ist täglich sogar bis 23 Uhr abends geöffnet. Und was es dort nicht alles gibt! Man gerät ins Staunen. Da liegen dicke und vor allem aktuelle Führer für Radtouren und Wanderungen auf Naturlehrpfaden zur kostenlosen Mitnahme aus, Bündel von DIN A-4 Blättern mit den Ereignissen des Monats in der jeweiligen Teilregion und auf ganz Zypern, ein dickes Buch über den zyprischen Teil des Europäischen Fernwanderwegs E4, akkurate Stadtpläne und Zypern-Karten im DIN A 2-Format, ein 180-seitiges Zypern-Handbuch für den Reisenden, ein 276 Seiten starkes, jeweils schon zu Beginn des Jahres erscheinendes Verzeichnis aller Unterkünfte der Insel inklusive realistischer Preisangaben und so manches mehr.

Paphos als Auftakt für den Griechenland-Liebhaber

Paphos bildet für den Griechenland-Liebhaber den angenehmeren Zypern-Auftakt als Larnaka. Die Küsten sind buchtenreicher, das Hinterland ist hügeliger und auch im Sommer noch grüner. Die Silhouette Larnakas wird von Industrieanlagen mitgeprägt, die von Paphos durch Johannisbrothaine und Bananenplantagen. Die Strandhotels bei Larnaka gleichen von außen teilweise Sozialwohnungs-Silos deutscher Städte. Die von Paphos sind deutlich jünger, harmonischer in die Umgebung eingepasst, architektonisch phantasievoller gestaltet. Vor allem aber findet sich in Paphos diese einzigartige Durchdringung von Geschichte und Gegenwart im Stadtbild wieder, wie sie Athen und Rhodos-Stadt, Thessaloniki und Kos-Stadt prägen. 2300 Jahre Geschichte sind hier allgegenwärtig. Der Archäologische Park mit Burgruine aus dem ganz frühen 13. Jahrhundert, römische Villen voller erzählfreudiger Mosaiken, die Mauern eines Äskulap-Heiligtums und das immer noch bespielte römische Odeon unterm britischen Leuchtturm liegen in unmittelbarer Nähe des Meeres. Ein Spazierweg führt in wenigen Minuten am Wasser entlang zu den hellenistisch-ptolemäischen Gräbern, die sich in eine im Frühling üppig blühende Naturlandschaft einfügen. Zwischen Hotels, Allerweltsläden und den Wohnhäusern der Einheimischen stößt man immer wieder auf byzantinische und gotische Kirchen und Kirchenruinen, osmanische Hamams, Grundmauern und Säulen frühchristlicher Basiliken. Im ehemaligen Türkenviertel der Oberstadt tragen die Straßen neben ihrem griechischen auch noch einen türkischen Namen, im Archäologischen Museum zeugt ein einzigartiges System aus maßgefertigten Terrakotta-Wärmflaschen von den Gichtleiden und sämtlichen Körper-Details eines römischen Mannes.

Markt, Kolonialgebäude,Türkenviertel, Hafen …

Das heutige Paphos ist deutlich viergeteilt. In der auch Ktima genannten Oberstadt um Markt, Kolonialgebäude und Türkenviertel geht das Leben der Einheimischen noch weitgehend seinen gewohnten Gang. Der historische Hafen wird von Cafés und Restaurants gesäumt, die den hippen Chic griechischer Lounge-Cafés und -Bars noch völlig vermissen lassen, eher britisch-plastikliebend eingerichtet sind. Westlich und nordöstlich vom Hafen breiten sich die immer weiter auswuchernden Hotelviertel samt eingestreuter Altertümer aus. Wer atmosphärisch dicht wohnen will, quartiert sich ins kleine Hotel Kiniras in der Oberstadt Ktima ein (Tel. 00357/26941604, www.kinyras.cy.net). Im historischen, jetzt als Restaurant genutzten Patio des historischen Stadthauses wachsen Palmen und Araukarien, Zimmer und Lobby sind mit Wandgemälden künstlerisch begabter Gäste und des Wirts geschmückt. Wer mittags gut essen will, geht in die Taverne Laona im Marktviertel. Da werden die seltenen Schwarzaugenbohnen louviá ebenso serviert wie Lammleber in einer Sauce mit Knoblauch, Nelken und Zwiebeln. Sehr einfach, aber originell mit minoischen Wandmalereien aus dem Pinsel des Wirts geschmückt ist die Psistaria Zodia am Rande des alten Türkenviertels (Odos Fellachologlou/Ecke Odos Atatürk). Dessen Wirt stand mit seiner Einheit 1974 dort, wo die Türken zuerst landeten – und erzählt Gästen, die sein Vertrauen erwerben, aus erster Hand von jenen für ihn so grausamen Tagen. Erzählfreudig auf ganz andere, völlig schreckensfreie Art ist Christos, der junge Wirt der Taverne Laterna im Hotelviertel östlich des Hafens (Apollonos 2). Er weiß gute Weine und bodenständiges Essen mit Gemüse aus den eigenen Gärten ebenso zu schätzen wie seine junge Familie, ein Gläschen Ouzo und seine Mittagspause, die er am liebsten mit Telefonieren verbringt. Sein vegetarisches Mezé ist wohl das köstlichste der Insel. Da werden eingelegte Kapern- und frische Korianderzweige ebenso serviert wie rohe Karotten- und Kohlrabistreifen, rohe Staudensellerie und geschmorte Wildpilze, Mangold mit Rührei und in der Schale gebackene Kartoffeln. Dazu gibt es hausgemachte Pitta aus Gerstenmehl, viel Zitrone und ganze Zwiebeln.

Reiseziele für hart gesottene Individualisten

Dem Massentourismus kann man an Zyperns Küsten kaum irgendwo entfliehen. Engländer prägen das Bild, viele von ihnen besitzen inzwischen eigene Häuser in der Region. Schon fast 30 Prozent aller nach Zypern einreisender Ausländer besitzen eine eigene Immobilie auf der Insel! Als Alternative zu Paphos bieten sich drei Subregionen an. Die eine ist Polis an der Nordküste, 40 Minuten von Paphos entfernt. Bis in die 1980er Jahre hinein war es die zyprische Metropole deutscher Rucksacktouristen, es gab ein „Berlin Pub“ und ein „Brunnen Pub“. Heute ist Polis eine kosmopolitische Kleinstadt mit eher ländlichem Charakter und nur wenigen, kleinen Hotels. Hier kann man sich stärker als irgendwo sonst auf der Insel wie in Ellada fühlen. Hartgesottene Individualisten zieht es noch eine Stunde weiter von der Tourismusszene weg an der Nordküste Richtung Osten. Da liegt das absolut bäuerische Kato Pyrgos fast direkt an der Demarkationslinie zum türkisch besetzten Norden. Ostasiatische Pick-ups prägen das Straßenbild vor den wenigen Kafenia und Tavernen, im Hinterland schwelen Dutzende von Holzkohlenmeilern an den Hängen des nahen Troodos-Gebirges. Hier machen fast nur Zyprioten Urlaub – und auch die fast ausschließlich im Juli und August.

40 Autominuten von Paphos: Beach Life pur

Wer ein klassisches Strandhotel auf hohem Niveau in absolut ruhiger Lage sucht, wird in Pissouri fündig, 40 Autominuten östlich von Paphos an der Südküste. Am 2 km langen Strand stehen nur zwei zusammen gehörende, gut in die Landschaft eingepasste Großhotels, einige wenige kleine Apartmentanlagen und ein Dutzend Tavernen – ansonsten ist Beach Life pur angesagt. Zehn Minuten Auto- oder Taxifahrt entfernt wartet abends das große Bergdorf Pissouri auf Gäste. Da haben sich die drei Tavernenwirte der mit EU-Geldern gepflasterten, idyllischen Platia zusammengetan, um Besuchern an jedem Mittwoch ein Dorffest mit Folklore bieten zu können. Längst sind dabei auch einheimische Bauern und Rentner zu Stammgästen geworden, für die die Touristen das exotische Flair verströmen …

©Griechenland Zeitung, erschienen in Ausgabe Nr.89 vom 11.06.2007

Nach oben