Bilanz des Deutsch-Griechischen Business-Forums

  • geschrieben von 
Bilanz des Deutsch-Griechischen Business-Forums

Anfang April wurde in Berlin  das Deutsch-Griechische Business-Forum unter dem Titel: „Restoring Confidence and Navigating for New Trade, Investment and Startups“ erfolgreich abgeschlossen. Das Forum bot Interessierten die Gelegenheit, sich über die aktuelle wirtschaftliche Lage, über Perspektiven sowie Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten in Griechenland zu informieren. Veranstaltet wurde das „Business-Treffen“  vom Wirtschaftsmagazin „The Economist“ in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer (DGHIK) unter der Schirmherrschaft des griechischen Ministeriums für Wirtschaft, Entwicklung. Teilgenommen haben unter anderem der griechische Wirtschaftsminister Giorgos Stathakis, die Präsidentin des hellenischen Bankenverbandes Louka Katseli (s. Foto; © Vassilis Koutroumanos), die deutsche Staatssekretärin Brigitte Zypries und DGIHK-Präsident Michalis Maillis.
Wirtschaftsminister Stathakis wies in seiner Analyse auf die bisher erfolgreich umgesetzten Reformziele hin, die Griechenland in den letzten Monaten in wichtigen Bereichen auf den Weg gebracht habe.
Die Präsidentin des hellenischen Bankenverbandes Louka Katseli erläuterte die Voraussetzungen, mittels derer das griechische Bankensystem nach seiner erfolgreichen Rekapitalisierung die Entwicklung des Landes fördern sowie die Gewährung neuer Finanzierungen für das Unternehmertum und insbesondere von kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) unterstützen könne – mit dem Ziel, Griechenland wieder zu Wachstum zu verhelfen. Die wichtigste Voraussetzung, um die Realwirtschaft durch die Banken zu stärken, sei, so Katseli, die Notwendigkeit von politischer und wirtschaftlicher Stabilität für das Land.
Die Absicht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, die Unterstützung Griechenlands im Bereich der Erneuerbaren Energien sowie der Finanzierung von KMU durch die „Institution for Growth” sowie die Förderung des Exportgeschäfts fortzusetzen, brachte Zypries zum Ausdruck. Die Staatssekretärin unterstrich, dass Griechenland seine Reformen weiterhin umsetzen müsse, da man nur mit den notwendigen Anstrengungen zu Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze zurückkehren könne.
DGIHK-Präsident Michalis Maillis betonte in seiner Rede, dass Griechenland nach einer siebenjährigen Rezession dringend wieder zu neuem Aufschwung verholfen werden müsse, da die Probleme nur so endgültig gelöst werden könnten. „Wichtig ist es vor allem, Investitionen aus dem Ausland anzuziehen und daher auch alle bekannten Hindernisse zu beseitigen und so schnell wie möglich ein investitionsfreundliches Klima zu schaffen.”, so Maillis. (GZeb)

Nach oben