Deutsch-griechische Zusammenarbeit in der Berufsbildung wird intensiviert

  • geschrieben von 
Deutsch-griechische Zusammenarbeit in der Berufsbildung wird intensiviert
Am Donnerstag, dem 16. Februar, wurden in Berlin weitere Vereinbarungen zur deutsch-griechischen Zusammenarbeit zu Fragen der betrieblichen Berufsbildung unterzeichnet. 
Um die im Jahr 2013 in Griechenland eingeführten umfassenden Reformen des Berufsbildungssystems weiterhin nachhaltig zu stärken, signierten der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel sowie der griechische stellvertretende Minister für Bildung, Forschung und Religiöse Angelegenheiten, Dimitrios Baxevanakis am Donnerstag im Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Interessensbekundung zur Berufsbildungszusammenarbeit über weitere vier Jahre. 
Die Hauptinteressen der Zusammenarbeit bestehen in der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit sowie der Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit in Griechenland und Deutschland. Die gemeinsamen Projekte zum Erreichen dieser Ziele sollen teilweise von der EU, etwa durch den Europäischen Sozialfonds und Erasmus+ finanziert werden.
Bereits im Mai 2016 wurden Gesetze reformiert, die nun das postsekundäre Jahr, also das Lernen im Betrieb im Anschluss an die Schule, vorsehen. Darauf aufbauend sagte Rachel in Berlin: „Ich bin davon überzeugt, dass die Einbringung dualer Elemente das griechische Berufsbildungssystem nachhaltig stärken wird.“ 
Seit Beginn der deutsch-griechischen Zusammenarbeit erfolgten verschiedene gemeinsame Aktivitäten, wie zum Beispiel das BMBF-Projekt „VETnet“, durch das seit 2013 die notwendigen Strukturen aufgebaut werden, um in diesem Jahr pilothaft duale Ausbildungsgänge zu starten. Dabei sollen 60 junge Menschen mit Dienstleistern der Bahn zu Kraftfahrzeugmechatronikern und Elektronikern für Geräte und Systeme ausgebildet werden. Ein weiterer Schwerpunkt zielt auf „beispielhafte Modelle für die griechische Berufsbildung im Tourismusgewerbe“ ab. In diesem Bereich haben im Vorjahr 63 junge Menschen ihre Ausbildung abgeschlossen, weitere 97 Auszubildende werden 2017 ihre Abschlussprüfungen machen. Außerdem werden griechische Gewerkschaften beraten und weitergebildet, um an der Berufsbildung in Griechenland mitzuwirken.  Akteur ist hierbei der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB).
Aufbauend auf Erfahrungen in anderen Sektoren führt die Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer im Auftrag der Zentralstelle für internationale Berufsbildungszusammenarbeit derzeit eine Machbarkeitsstudie zur Umsetzung dualer Berufsbildung im Landwirtschaftssektor durch. Die Studie, die im Frühjahr 2017 vorliegen wird, soll Reformimpulse für den in Griechenland so wichtigen Landwirtschaftsbereich geben. (Griechenland Zeitung/eb)
 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt den Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel während eines früheren Besuches in Athen. 
 
Nach oben