Was es bedeutet, eine Puppe zu sein

  • geschrieben von 
Foto (© Eurokinissi) Foto (© Eurokinissi)

Dass kleine Mädchen Puppen toll finden, ist eine selbstverständliche, nicht zu bestreitende Tatsache. Dass aber große Mädchen – sprich: erwachsene Damen – es erstrebenswert finden, mit einer Puppe verglichen zu werden, mutet außerhalb Griechenlands sicherlich seltsam an. „Koúkla íse“ – „Du bist eine Puppe!“ gilt in Hellas als größtes Kompliment für das weibliche Erscheinungsbild.



Schick gekleidet und frisiert, raffiniert geschminkt und sich selbstbewusst des persönlichen Stils und Auftretens bewusst sein: Das sind für viele Griechinnen Schönheitskriterien, für die eben eine ideal hübsche, reizend gestaltete Puppe ein nachahmenswertes Modell darstellt. Besonders der geschmückten Braut wird dieses Kompliment gemacht, und ihr wird, wenn sie am Arm ihres Vaters die Kirchentreppe hinaufsteigt, wegen ihrer festlich zurechtgemachten Erscheinung laut applaudiert. Außerhalb Griechenlands ist der Vergleich mit einer Puppe ein negatives Attribut. In der abfälligen Bemerkung „die wirkt ja wie eine Puppe“ schwingt im deutschen Sprachgebrauch einiges an Vorurteilen mit – im Sinne von künstlich und aufgeputzt, ausdrucks- und emotionslos, steif und geziert und darüber hinaus sogar dumm … Im Gegensatz dazu ist es für die feminine griechische Persönlichkeit unabdingbar, sich von der schönsten Seite zu zeigen, sich entsprechend zurechtzumachen und das „Innere“ auf diese Weise zu veräußerlichen. Schon kleine Mädchen verstehen das, lassen sich mit großem Vergnügen bewundern und lernen, sich wertzuschätzen. Die geschmückte Frau jeden Alters in Griechenland zeigt sich ihrer selbst sicher und strahlt dieses Selbstwertgefühl auch aus. Und das gilt auch für jene, die von der Natur nicht mit vorteilhaftem Aussehen gesegnet sind, denn es kommt gar nicht auf die Idealfigur oder das feine Näschen an, sondern darauf, wie man sich selbst sieht und gesehen sein will. Das Interessante bei diesem Kompliment ist sein gleichberechtigter Gebrauch, denn es gibt, fast genau so häufig verwendet, auch die männliche Form, durch die kleine Buben, junge Männer und ältere Herren gleichermaßen bewundert werden: „Koúklos ise“ – du bist ein Püpperich!

Ursula Spindler-Niros

Nach oben