„Die zwölf Monate“ - Ein griechisches Märchen

  • geschrieben von 
„Die zwölf Monate“ - Ein griechisches Märchen

Es war einmal eine alte Frau; die ging aufs Feld, um Kräuter zu sammeln und kam in eine Höhle. Dort fand sie zwölf Jünglinge: es waren die zwölf Monate. Sie fragten die Alte: „Welches ist der schönste Monat? Sie antwortete: „Die zwölf Monate sind alle schön; der Januar macht Schnee, der Februar Regen – kurz, die zwölf Monate sind alle schön.“

Die zwölf Jünglinge sagten zu ihr: „Komm her, Alte, weil du gesagt hast, dass die zwölf Monate alle schön sind: gib uns dein Tuch!“ und sie füllten es ihr mit Geld. Die Alte sagte: „Ich danke euch sehr!“ und ging ab. Sie kam nach Hause und rief ihre Kinder und sagte zu ihnen: „Kommt her, dass wir essen und trinken, da uns Gott reichliches Geld schenkt hat." Es fragte sie aber eine andere Alte: „Wo hast du das Geld gefunden? Gestern war es doch noch nicht da! Woher bist du heute reich?“ Sprach zu ihr die Alte: „Gehe doch auch du dahin, wo ich hingegangen bin, und nimm deinen Korb und gehe in die Höhle dort drüben!

Wie es mit dem Märchen weiter geht, erfahren Sie in unserem Buch „Griechische Volksmärchen“.

Cover Griechische Volksmaerchen

Nach oben