Wünschen hilft zu jeder Zeit

  • geschrieben von 
Archivfoto (© Griechenland Zeitung / Melissa Weyrich) Archivfoto (© Griechenland Zeitung / Melissa Weyrich)

Kaliméra (Καλημέρα). Das kennt fast jeder Griechenland-Urlauber: Guten Tag oder Guten Morgen heißt das. Vielleicht reichen die Kenntnisse sogar schon für ein kalispéra (καλησπέρα), kali nýchta (καλή νύχτα) und ein kali órexi (καλή όρεξη): Guten Abend, Gute Nacht bzw. Guten Appetit! Dass es in Griechenland eine Unmenge von anderen frommen Wünschen zu ganz unterschiedlichen Anlässen und auch Zeiten im Jahr gibt, davon kann sich jemand, der längere Zeit hier lebt, schnell überzeugen.

Niemand vergisst an den Montagen, an denen wir in unseren Büros eintrudeln, uns mit einem kaliméra und kali evdomáda (καλή εβδομάδα) zu begrüßen: Guten Tag und Gute Woche also. Wenn dann ein Montag oder auch das Wochenende davor mit einem Monatsbeginn zusammenfällt, wird das Ganze um ein kaló mína (καλό μήνα – Guten Monat) erweitert. Fast schon wie ein langer spanischer oder arabischer Name würden sich die Wunschformeln in dieser Konstellation beispielsweise kurz vor Ostern (Pás-cha, Πάσχα) anhören: kaliméra, kali evdomáda, kaló mína kai (και – und) kaló Pás-cha! Ein anderer schöner Kalí-Wunsch ist Kalí eleftheriá (καλή ελευθεριά): Er ist den schwangeren Frauen gewidmet und erbittet für sie Gute Befreiung in buchstäblicher Bedeutung. Gemeint ist eine problemlose Entbindung und so ergänzt man Kalí eleftheriá oft noch mit dem Zusatz: Me éna póno (με ένα πόνο) – mit nur einem Schmerz. Jetzt, Ende August, sind die meisten Urlauber schon wieder zu Hause. Dass sich damit die schöne Zeit, will heißen to kalokaíri (το καλοκαίρι), ihrem Ende zuneigt, stimmt etwas melancholisch. Nicht zuletzt deswegen hat man sich beim Abschied von den Freunden im Ferienort oder den Verwandten auf dem Dorf bereits Kaló chimóna (Καλό χειμώνα – Schönen Winter) gewünscht, auch wenn er Gott sei Dank noch einige Zeit auf sich warten lassen wird. (GZrs)

 

Nach oben