Dienstag, 11. Februar 2020 11:20

Viele Bankkonten, aber nur geringe Einlagen

Sieben von zehn Griechen (67 %) haben Bankguthaben von unter 983 Euro. Das geht aus einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, die vom Griechischen Industrieverband (SEV) veröffentlicht wurde.

Freigegeben in Chronik

Auf Konten in Griechenland befanden sich im Juni im Vergleich zum Vormonat Mai eine Milliarde Euro mehr Einlagen. Damit war es bereits der zweite Monat in Folge, in dem eine Zunahme gemeldet werden konnte. Bisher war bei den griechischen Banken konstant ein Rückgang zu verzeichnen gewesen, und insgesamt war man bei einem Tiefpunkt angelangt, der zuletzt vor 13 Jahren erreicht worden war. Konkret belief sich das Volumen der Einlagen im Juni auf 122,74 Milliarden Euro, im Mai auf 121,70 Milliarden Euro und auf 121.43 Milliarden Euro im April. Signifikanter war der Anstieg bei den Unternehmenskonten (761 Millionen), weniger stark bei jenen der privaten Haushalte (358 Millionen Euro). 

Die positive Entwicklung führt die Tageszeitung „Kathimerini“ auf das langsam zunehmende Vertrauen nach dem Abschluss der Bewertungsverfahren durch die internationalen Geldgeber zurück. Auch den boomenden Tourismus, die leicht verbesserten Perspektiven für die Wirtschaft sowie die weitere Lockerung der Kapitalverkehrskontrollen in der vorigen Woche nennt das Blatt als Gründe.

(Griechenland Zeitung / vs; Archivfoto: © Eurokinissi)

Freigegeben in Wirtschaft
Die Einlagen der griechischen Banken sind im November angestiegen. Nach den Zahlen der Bank von Griechenland, die am Donnerstag veröffentlicht wurden, haben die Einzahlungen um 643,7 Millionen zugelegt. Sie stiegen von 155,2 Milliarden auf 155,9 Milliarden Euro. Damit sind die monatlichen Bankeinzahlungen zum fünften Mal in Folge gestiegen. Im Vergleich zum Monat Juni verbuchen sie einen Zuwachs von insgesamt 5,3 Milliarden Euro.
Freigegeben in Wirtschaft