Der Vormarsch der Pop-Historiker

  • geschrieben von 

Ohne die großen Verdienste der stolzen Insel Kreta um die Weltgeschichte schmälern zu wollen: dass Nazi-Deutschland wegen ihr den Zweiten Weltkrieg verloren hat, gehört leider nicht dazu.
Viele, wenn nicht sogar die meisten Griechen glauben immer noch, dass der verbitterte Widerstand alliierter Soldaten und kretischer Freischärler gegen die Wehrmacht im Mai 1940 den Einmarsch Hitlers in die Sowjetunion verspätete und somit den Fall Moskaus vereitelte.

Der deutsche Historiker und Griechenland-Spezialist Heinz Richter hat schon vor Jahren anhand offizieller Wehrmachtsberichte aufgedeckt, dass diese Vorstellung falsch ist. Als „frommen Wunsch“ bezeichnete sie der britische Star-Historiker Antony Beevor in seinem vor mehr als 20 Jahren herausgegebenen Standardwerk über die Schlacht von Kreta.
Viele Griechen setzen sich aber mit ihrer Geschichte mit der gleichen Objektivität auseinander, mit der ein Fußball-Fan das Spiel seiner Lieblingsmannschaft verfolgt: Erzürnt darüber, dass er an ihrem Mythos rüttelte, vereitelte eine Gruppe Griechisch-Nationaler Lokalpatrioten vor wenigen Tagen die feierliche Verleihung des Ehrendoktortitels durch die Universität Kreta an Prof. Heinz Richter. Zwar holte man die Zeremonie später hinter verschlossenen Türen nach, doch Medien und Lokalpolitiker ergriffen schnell gegen Richter Partei: Man stempelte ihn prompt zum „Provokateur“ und „Geschichtsfälscher“ ab.
Man könnte diese Reaktionen leicht als Exzesse vereinzelter Fanatiker herunterspielen. Die triste Wahrheit ist, dass sie die grundlegende Einstellung reflektieren, mit der die meisten Griechen mit ihrer Geschichte umgehen: Geschichte wäre demnach alles, was uns in den Kram passt und uns als Opfer erscheinen lässt, und den Rest der Welt als blutrünstige Barbaren oder undankbare Opportunisten.
Pop-Geschichte und billiger Patriotismus haben Hochkonjunktur, besonders in den Medien und bei den Verlagen: In wirtschaftlich schweren Zeiten verkaufen sie sich nämlich sehr gut. In Sachen Geschichtsauffassung ist Griechenland immer noch mehr Balkan als Europa.
Dimos Chatzichristou

Ein Interview mit Prof. Heinz Richter zu den Vorfällen auf Kreta im Umfeld der Verleihung der Ehrendoktorwürde finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Griechenland Zeitung, Nr. 457.

Nach oben