Griechisches Kino im Aufwärtstrend: Silberner Löwe für Regisseur Lanthimos in Venedig

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand in Venedig. Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand in Venedig.

Der griechische Regisseur Jorgos Lanthimos eroberte die internationale Filmewelt in Venedig. Dort hat er sich bei den Internationalen Filmfestspielen mit dem Werk „The Favourite“ einen Silbernen Löwen geholt; immerhin die zweitwichtigste Auszeichnung dieses ältesten Filmfestivals der Welt.


Die Originalsprache des Streifens ist Englisch, da es sich nicht um eine griechische, sondern um eine britisch-irisch-amerikanische Koproduktion handelt.
Auch die englische Schauspielerin Olivia Colman, die im Film eine Königin im 18. Jahrhunderts spielt, wurde in Venedig ausgezeichnet: Sie wurde zur besten Darstellerin gekürt. Außer Colman spielen in „The Favourite“ weitere bekannte Schauspielerinnen wie Rachel Weisz und Emma Stone mit.
Lanthimos ist bekannt für eher bizarre Streifen. Internationale Aufmerksamkeit bekam er zum ersten Mal 2009 mit seinem Film „Dogtooth (Kynodontas)“. 2011 folgte „Alpis“. 2015 erhielt „The Lobster“ den  Europäischen Filmpreis. Im Werk „The Killing of a Sacred Deer“ (2017) treten die Hollywoodstars Colin Farrell und Nicole Kidman in den Hauptrollen auf.
Für seinen Erfolg in Venedig mit „The Favourite“ erhielt Lanthimos u. a. Gratulationen vom Staatssekretär im Ministerium für Digitalpolitik, Telekommunikation und Information Lefteris Kretsos sowie von Parlamentspräsident Nikolaos Voutsis. Letzterer stellte fest, dass „Jorgos Lanthimos seit Jahren an der Spitze der kulturellen Kräfte, die unser Land hervor bringt“, stehe. Er wünschten dem Regisseur noch mehr derartig innovative Projekte für die Zukunft.
Kretsos sprach von einem „einzigartigen Talent“. Der Staat habe die Pflicht angemessene Bedingungen zu schaffen, damit die griechischen Schöpfer ihr Talent nutzen und ihre Arbeit zeigen können.
Im Herbst wird „The Favourite“ beim Filmfest in Hamburg gezeigt. Deutscher Kinostart ist jedoch erst Januar 2019.

Elisa Hübel


Nach oben