Britische Filmkritiker favorisieren Lanthimos' Leinwanddrama

  • geschrieben von 
Fotos: © www.lanthimos.com Fotos: © www.lanthimos.com

Am gestrigen Sonntag war es wieder soweit: Die 72. British Academy Film Awards (BAFTA) wurden in der Royal Albert Hall in London verliehen. Insgesamt sieben Preise räumte dabei das Historiendrama „The Favourite“ des griechischen Regisseurs Giorgos Lanthimos bei den „britischen Oscars“ ab. Kein anderer Streifen holte derart viele Auszeichnungen.

„The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ versetzt den Zuschauer in das England des frühen 18. Jahrhunderts. Die Kinogänger erleben dabei die Machenschaften des englischen Königshofes rund um die damalige Königin Anne. Der Film siegte in den Kategorien Beste Hauptdarstellerin (Olivia Colman in der Rolle als Königin Anne), Beste Nebendarstellerin (Rachel Weisz in der Rolle als Sarah Churchill), Bester Britischer Film, Bestes Originaldrehbuch, Bestes Szenenbild, Bestes Kostümdesign sowie Beste Frisuren und Make-up.

190211 Bafta

Auch wenn die beiden begehrten Kategorien Bester Film und Beste Regie an „Roma“ des Mexikaners Alfonso Cuarón gingen, können die Macher von „The Favourite“ mehr als zufrieden sein. Und auch in der bewegten Dankesrede der Gewinnerin Olivia Colman war die Freude über den Erfolg nicht zu überhören. Die Preisträgerin verriet, dass sie nach der offiziellen Verleihung mit dem ganzen Filmteam anstoßen wolle. Ob die Crew den  siebenfachen Sieg mit griechischen Ouzo und Retsina feierte, blieb aber ein Geheimnis.

In zwei Wochen (24.2.) werden in Los Angeles die Oscars verliehen. Und auch dort hat „The Favourite“ gute Chancen, einen oder mehrere der begehrten Goldjungen abzustauben. Der Film des Griechen ist in zehn verschiedenen Kategorien für einen Oscar nominiert – u. a. in den Kategorien Beste Hauptdarstellerin sowie Beste Nebendarstellerin. Lanthimos selbst hegt große Hoffnungen, in den USA mit dem Preis des Besten Films und der Besten Regie ausgezeichnet zu werden.

(GZad)

Nach oben