Es war ein weiterer klarer Wahlsieg der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND): Nach der Stichwahl für die Kommunal- und Regionalwahlen am Sonntag (2.6.) entsenden die Konservativen in zwölf der dreizehn Regionen sowie in den größten Städten Griechenlands Gouverneure und Bürgermeister ins Amt. Einzige Ausnahme bei den Regionen bildet Kreta: Hier wurde der bisherige Gouverneur Stavros Arnaoutakis bereits nach der ersten Runde erneut ins Amt gewählt. Er stammt allerdings nicht aus den Reihen der Regierungspartei Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA) von Premier Alexis Tsipras, sondern aus der sozialistischen PASOK.

Freigegeben in Politik

In der Stadt Lamia hat Ministerpräsident Tsipras seine Pläne für Mittelgriechenland erörtert. Diese sehen u. a. Unterstützung der Infrastruktur, des Tourismus und die bessere Handhabung des Müllproblems vor.   

Freigegeben in Politik