Dienstag, 11. Dezember 2012 14:40

Tag der Menschrechte in Athen gefeiert P

Unter dem Titel „Entfache eine Kerze für Menschen in Gefahr“ feierte am Montag die griechische Sektion von Amnesty International den Internationalen Tag der Menschenrechte. Gesammelt wurden 7.000 Solidaritätsbriefe und Unterschriften. Kritisiert wurde die Praxis der Asylgewährung. Griechenland gab im Jahr 2011 lediglich 2,08 % der gestellten Anträge statt.
Freigegeben in Chronik
Amnesty International kritisiert in einem Bericht übermäßige Gewaltanwendung der Polizei in Griechenland. Untersucht wurde der Zeitraum der letzten zehn Jahre bis einschließlich April 2012. Der Bericht trägt den Titel: „Polizeigewalt in Griechenland: keine Einzelfälle“. Aufgeführt wird darin auch die Verletzung Internationaler Normen, u. a.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Der Bürgermeister Athens, Nikitas Kaklamanis, wird Jorgos Bizos für seine Verdienste als Berater von Nelson Mandela und als Anwalt im Nationalrat für Menschenrechte die Tapferkeitsmedaille der Stadt Athen überreichen.Die Zeremonie wird am Freitag, dem 24. September, um 12 Uhr im Athener Rathaus auf dem Kotzia Platz stattfinden. Jorgos Bizos wurde als Sohn von Antonios Bizos, eines Bürgermeister der Kleinstadt Vasilitsi auf der südlichen Peloponnes, im Jahre 1928 geboren und flüchtete während der Nazi-Besetzung Griechenlands nach Durban in Südafrika.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Die UN-Expertin für Minderheitenfragen, Gay McDougall, die Griechenland vom 8. bis zum 16. September einen Besuch abstattete, erklärte gestern, dass sie ihren Bericht über die Situation der Rechte der Minderheiten dem UN-Rat für Menschenrechte im März übergeben werde. Besucht hatte die UN-Expertin Athen, Thessaloniki, Thrakien und die Präfektur Florina.
Freigegeben in Chronik
Bürgerschutzminister Nikos Dendias will das Bild der Athener Innenstadt verändern und das Land vor illegalen Immigranten „schützen“. Das sagte er am Donnerstag gegenüber Journalisten nach einem Treffen mit Ministerpräsident Antonis Samaras. Letzteren hat Dendias über die Fortschritte des Programms mit dem Code-Namen „Xenios Zefs“ (Gastfreundlicher Zeus) informiert. Vorgesehen ist die Verhaftung und anschließend Repatriierung von Immigranten, die keine gültige Aufenthaltsgenehmigung besitzen. Als Auffanglager dienen vorläufig Polizeischulen im ganzen Land.
Freigegeben in Politik
Seite 2 von 2