Europa League: PAOK ausgeschieden, Aris hofft

  • geschrieben von 
Mit einem 1:1 gegen den dreimaligen russischen Meister ZSKA Moskau, verabschiedete sich am Dienstag der Tabellenvierte der griechischen Liga, PAOK Thessaloniki, mit einem Gesamtscore von 1:2 aus dem Wettbewerb. Für die Nordgriechen sah es im bitterkalten Moskau nach dem verlorenen Hinspiel zu Hause (0:1) gar nicht so schlecht aus, doch noch ins Achtelfinale einzuziehen zu können. In der 36. Minute traf Zlatan Muslimovic den Pfosten. Nach der Halbzeit gelang ihm dann in der 67.
Minute das 1:0 für PAOK. Gegen Spielende parierte PAOK-Torhüter Dario Kresic zudem einen Elfmeter von ZSKA-Star Vagner Love. In der 80. Minute aber erzielte Sergej Ignaschewisch das Tor zum 1:1 Endstand und zerschoss somit Thessalonikis Träume auf ein Weiterkommen. ZSKA Moskau trifft nun im Achtelfinale auf dem portugiesischen Rekordmeister FC Porto.
Der zweite griechische Verein, Aris Thessaloniki, bekommt es heute Abend um 22.05 Uhr mit dem mit Topstars wie David Silva, Edin Dzeko und Carlos Tevez gespickten Premier League Verein Manchester City zu tun. Auch wenn Aris im Hinspiel im Kleanthis Vikelidis-Stadion den Engländern ein 0:0 abtrotzen konnte, geht das Team von Jannis Michalitsos  heute dennoch als klarer Außenseiter ins Rennen.
Wesentlich einfacher ist dagegen die Ausgangsposition für Bayer Leverkusen, das im Hinspiel in der Ukraine gegen Metalist Charkiw mit 0:4 gewann.
Es ist zu erwarten, dass Trainer Jupp Heynckes auf Grund der klaren Ausgangsposition, einige Spieler im Rückspiel um 19.00 Uhr schonen wird. Schwierig wird es für den VFB Stuttgart, der Benfica Lissabon empfängt. Trotz der unglücklichen 2:1-Niederlage in Portugal haben die Schwaben aber noch Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale. Es wird ein umkämpftes Spiel zwischen dem portugiesischen Meister und den momentan Tabellenvorletzten der Bundesliga erwartet.
Im Sechzehntelfinale treffen heute außerdem Spartak Moskau und der FC Basel aufeinander sowie Zenit St. Petersburg und Youngs Boys Bern. (GZdb)
Nach oben